72% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Updates

Volvo Börsengang – Druck der chinesischen Politik?

Der schwedische Automobilhersteller Volvo Cars, der sich im Besitz der chinesischen Geely Holding befindet, gab am Montag bekannt, an der schwedischen Nasdaq in Stockholm an die Börse gehen zu wollen. Der Wert des schwedischen Automobilherstellers könnte damit zu 25 Milliarden Dollar betragen.

Volvo will durch die Ausgabe neuer Aktien, umgerechnet 2,86 Milliarden Dollar, einnehmen. Geely könnte auch eine nicht näher definierte Anzahl seiner Aktien verkaufen. Volvo machte keine Angaben zur angestrebten Bewertung des gesamten Unternehmens nach einem eventuellen Börsengang und auch nicht dazu, wie viel Prozent der Anteile Geely behalten würde. Geely hat bereits früher angedeutet, dass es wahrscheinlich auch nach einem Börsengang ein Großaktionär bleiben wird.

Geely bringt Volvo auf Vordermann

Damit würde der Wert von Volvo im Bereich der Größenordnung wie BMW und Daimler liegen, wird aber von der 769 Milliarden Dollar schweren Bewertung von Elon Musks Tesla deutlich in den Schatten gestellt.

Die chinesische Geely Holding Group, hat den Autohersteller 2010 für 1,8 Milliarden Dollar von Ford gekauft und nahezu komplett umgekrempelt. Volvo profitierte seit jeher von seiner Marke, die für ihre Sicherheit und Zuverlässigkeit bekannt ist. Geely finanzierte den Aufschwung von Volvo in den letzten zehn Jahren, indem es China als Markt für Volvo öffnete und dem Unternehmen mit Finanzmitteln von über 10 Milliarden Dollar half, sein Modellangebot zu überarbeiten.

Der Erlös aus dem Börsengang soll in die Finanzierung der Bemühungen von Volvo fließ en, seine Flotte auf vollelektrische Fahrzeuge umzustellen.

Volvo hat eines der ehrgeizigsten Umweltziele unter den großen Automobilherstellern. Der Autogigant will bis 2030 nur noch vollelektrische Autos verkaufen. Der Rivale Volkswagen will bis 2025 nur etwa 20 % seines Konzernumsatzes mit batterieelektrischen Fahrzeugen erzielen und bis 2030 etwa 50 %.

Polestar als Tafelsilber

Letzte Woche hatte Polestar, an dem Volvo knapp 50 % der Anteile hält, Pläne für einen Börsengang über eine Mantelgesellschaft (SPAC) angekündigt, die das Unternehmen mit 20 Milliarden Dollar bewerten würde. Im Gegensatz zu anderen neuen Autoherstellern, die über SPAC-Deals auf den Markt gekommen sind, hat Polestar bereits Modelle auf dem Markt und Zugang zum Produktionsnetzwerk eines etablierten Automobilherstellers. Die Transaktion mit Gores Guggenheim ist ein Coup für Volvo und den Geely-Vorsitzenden Eric Li, der die Marke mit dem Ziel gegründet hat, externe Investoren anzuziehen, um Elektroautos salonfähig zu machen. Polestar setzt darauf, dass es seine Bewertung besser rechtfertigen kann als andere Unternehmen, die auf der Jagd nach dem Erfolg von Tesla an die Börse gegangen sind.

Polestar ist kein Startup, das auf sich allein gestellt ist. Das bisher eingeschlagene Wachstumstempo und die Leistungsfähigkeit hängen damit zusammen, dass Polestar Zugang zu den Produktionskapazitäten der Volvo-Gruppe hat.Volvo kündigte separat an, dass es im Zusammenhang mit dem Zusammenschluss mit Gores Guggenheim bis zu 600 Millionen Dollar zusätzliche Mittel in Polestar investieren will und damit eine Beteiligung von fast 50 % erwerben wird. 

Die Bewertung dieses Anteils ist der Schlüssel zum Börsengangs von Volvo selbst.

Für den Markt war es vorher schwierig, diese Beziehung mit Polestar zu bewerten, wenn man keinen Marktpreis hat, den man aber jetzt durch das SPAC-Geschäft und der damit verbundenen Börsennotierung bekommt.

Noch überraschender als der Zeitpunkt des Börsengangs ist die Tatsache, dass das Unternehmen am selben Tag der Bekanntgabe der IPO-Pläne einen Absatzeinbruch bekannt gab.

Bei Volvo läuft es derzeit im operativen Geschäft nicht rund, sodass die Autoverkäufe im September um etwa 30 % gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen sind. Das Unternehmen führt diesen Rückgang jedoch größtenteils auf die weltweite Halbleiterknappheit zurück und nicht auf ein grundlegendes Problem mit der eigenen Strategie. Betrachtet man die Absatzzahlen über die letzten 12 Monaten bis Juni 2021 so stiegen die Verkaufszahlen in diesen Zeitraum tatsächlich um 14,2 %.

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Aktien-CFDs, wie Nel Asa, Alphabet, Tesla und Amazon.

Land Kommission Hebel ab* Short?** Handelszeiten
Deutschland EUR 5 5:1 Täglich 09:00-17:30
USA USD 10 5:1 Täglich 15:30-22:00
Großbritannien 0,08% (mind. GBP 9,00) 5:1 Täglich 09:00-17:30
Kanada 2 Cent (mind. CAD 10) 5:1 Täglich 15:30-22:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.