73% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Updates

Volkswagen Aktie – Abspaltung von Firmenteilen möglich

Die Volkswagen Aktien stiegen heute im Laufe des Handelstages plötzlich sprunghaft an. Wie das Manager- Magazin berichtete wägt das Unternehmen eine erneute Abspaltung der Marke Porsche ab. In der Spitze waren Volkswagen Aktien um bis zu 5,7 % und Porsche um über  6 % auf die Nachricht hin angestiegen. Eine ähnliche Idee hatte bereits Daimler, mit einer Abspaltung seines LKW-Geschäfts vorgestellt. Man will sich verkleinern und stärker auf die Kerngeschäfte konzentrieren.

Volkswagen vor einer wichtigen Entscheidung

Die Volkswagen AG erwägt scheinbar eine separate Börsennotierung ihrer Beteiligung an Porsche. Damit soll der „wahre“  Wert der Beteiligung gehoben werden und eine beträchtliche Menge an Bargeld einbringen, um den Ausbau der Elektrifizierung voranzuschreiten.

Der zweitgrößte Automobilhersteller der Welt spreche derzeit mit Beratern, um die Vorzüge eines möglichen Börsengangs oder einer Abspaltung von Porsche zu prüfen, wie aus dem Bericht hervorgeht. Die Erlöse aus einem Börsengang sollen aber für die für Akquisitionen oder Technologie-Investitionen verwenden werden.

Die etablierten Autohersteller kämpfen weiter um ihren Ruf, da man ihnen gegenüber an der Börse weniger Optimismus bezüglich ihrer Wachstumsaussichten wie z. B. Tesla entgegenbringt. Der Marktwert von Tesla ist mit rund 766 Milliarden Dollar siebenmal höher als der von VW mit 89,5 Milliarden Euro (108 Milliarden Dollar).


Porsche Beteiligung

Ein Porsche-Börsengang könnte im nächsten Jahr stattfinden, obwohl noch kein fester Zeitplan festgelegt wurde. Volkswagen werde jedoch wahrscheinlich weiterhin einen Mehrheitsanteil an Porsche halten. Ein solcher Schritt, sollte er durchgeführt werden, würde die 2012 abgeschlossene Übernahme teilweise rückgängig machen. Damals kaufte Volkswagen für 4,46 Milliarden Euro die restlichen 50,1 Prozent am Autogeschäft von Porsche. Dieser Schritt beendete eine siebenjährige Übernahmeschlacht, die zwei der mächtigsten Familien in Deutschland entzweite.

Die beiden Unternehmen einigten sich 2009 auf einen Zusammenschluss, nachdem  Porsche in einem erfolglosen Versuch, Europas größten Autobauer zu übernehmen, mehr als 10 Milliarden Euro an Schulden angehäuft hatte.

Ein Teil-Börsengang von Porsche wäre ein sehr mutiger Schritt wäre, da die Sportwagenmarke eng mit der breiteren Konzernstruktur verwoben ist.  Beide Unternehmen nutzen Synergien aus verschiedenen Projekten und haben eine hohe Einkaufsmacht.

Statt die Porsche-Beteiligung an die Börse zu bringen hätte Volkswagen auch andere Optionen, da man viele andere Marken unter dem Volkswagen –Dach vereint. Statt Porsche, könnte man auch über einen Verkauf von Traton, Ducati oder Lamborghini nachdenken. Auch diese Optionen könnten Volkswagen die nötige Liquidität liefern und könnten sogar mehr Sinn ergeben.

Wie könnte es mit der Volkswagen Aktie weitergehen?

Seit den Sommermonaten 2020 läuft es wieder gut für Automobilaktien. Nicht nur bei Daimler und BMW, sondern auch bei Volkswagen Aktie. Mit dem heutigen Anstieg erreichte die Aktie das Zwischenhoch aus dem Jahr 2018 bei knapp 190,90 EUR. Gelingt es der VW-Aktie diesen Bereich jetzt zu überwinden würde dies Potenzial in Richtung des Hochpunktes aus dem Jahr 2015 bei 253,33 EUR eröffnen und später sogar für einen Ausbruch in Richtung 305,80 EUR. Unter dem Oktober 2020-Tief bei 131,80 EUR wird der aktuell positive Trend negiert und ein erneuter Test der Coronatiefs bei knapp 95 Euro möglich. (Hier Volkswagen Stammaktien) 

Quelle: CMC Markets Plattform, Wochenchart, 18.02.21

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Aktien-CFDs, wie Nel Asa, Alphabet, Tesla und Amazon.

Land Kommission Hebel ab* Short?** Handelszeiten
Deutschland EUR 5 5:1 Täglich 09:00-17:30
USA USD 10 5:1 Täglich 15:30-22:00
Großbritannien 0,08% (mind. GBP 9,00) 5:1 Täglich 09:00-17:30
Kanada 2 Cent (mind. CAD 10) 5:1 Täglich 15:30-22:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.

 


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.