72% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Updates

US-Notenbank - Wird der Fed-Chef abgesägt?

Die Entscheidung darüber, wer die Federal Reserve in den nächsten vier Jahren leiten wird, steht Berichten zufolge unmittelbar bevor und die Auswirkungen werden über den Zeitpunkt der ersten Zinserhöhung hinausgehen.

Das Rennen, dass im Prinzip, aus dem Nichts entstand, ist enger als man derzeit vermuten könnte. Die beiden Hauptanwärter für den Posten sind der derzeitige Vorsitzende Jerome Powell und die Fed-Gouverneurin Lael Brainard, die beide vor zwei Wochen persönliche Gespräche mit Biden führten. Der progressive Flügel der Demokratischen Partei drängt darauf, dass Brainard den Posten bekommt, da sie mit Powells Führung der Fed unzufrieden sind. Auf der anderen Seite gilt Powell als jemand, der parteiübergreifende Unterstützung hat, da die große Mehrheit der Senatoren, die seine Nominierung vor vier Jahren unterstützten, immer noch im Senat sitzen.

In Fragen der Geldpolitik waren die beiden während ihrer gesamten Amtszeit auf einem ähnlichen Kurs. Aber in regulatorischen und politischen Fragen gibt es erhebliche Unterschiede. Die Entscheidung von Präsident Joe Biden wird wahrscheinlich von diesen Faktoren abhängen.

Entscheidung um Fed-Vorsitz soll bis nächste Woche fallen

Die Entscheidung darüber, wer die Zentralbank nach dem Auslaufen von Powells Amtszeit im Februar nächsten Jahres leiten wird, wäre normalerweise schon vor Wochen gefallen, aber offenbar hat die Regierung alle Hände voll damit zu tun, ihre wichtigsten Gesetzesinitiativen durch den Kongress zu bringen. Wie beim Kampf um das Infrastrukturprogramm von Biden und den neuen Sozialausgabenmaßnahmen, die jetzt im Senat feststecken, läuft die Wahl bei der Fed auf ein Tauziehen zwischen Gemäßigten-Vertretern, die Powell bevorzugen, und Progressiven-Vertretern hinaus, die ihn lieber durch Brainard ersetzen würden.

Powell gehört der Republikanischen Partei an, der vom ehemaligen Präsidenten Donald Trump als Fed-Vorsitzender nominiert wurde, nachdem er 2011 vom ehemaligen Präsidenten Barack Obama als Fed-Gouverneur ausgewählt worden war. Powell ist kein ausgebildeter Wirtschaftswissenschaftler. Stattdessen hat er einen Abschluss in Rechtswissenschaften und war im Bereich Private Equity tätig.

Brainard dagegen gehört der Demokratischen Partei an und Wirtschaftswissenschaftlerin, die in den Regierungen Obama und Clinton bereits bei der Fed tätig war.Brainard ist eine Inflationsskeptikerin, die die Armutsbekämpfung als Schlüssel ansieht.

Mögliche Unterschiede zwischen Powell und Brainard  

In Fragen der Geldpolitik - die sich auf die Festlegung von Zinssätzen und den Kauf von Staatsanleihen durch die Zentralbank zur Steuerung der Gesamtwirtschaft konzentriert - gibt es kaum Unterschiede zwischen Powell und Brainard. Beide sind mit dem neuen Ansatz der Fed, der unter Fed-Beobachtern als Flexible Average Inflation Targeting (FAIT) bezeichnet wird auf einer Wellenlänge.  Der neue Ansatz, der seit knapp einem Jahr praktiziert wird, ermöglicht es der Fed, die Inflation über ihr nominales Ziel von 2 % steigen zu lassen, um frühere Defizite auszugleichen. In der Praxis ermöglicht FAIT der Wirtschaft, die maximale Beschäftigung zu erreichen, bevor der Zielwert für den Leitzins angehoben werden sollte.

Bei der letzten Fed-Sitzung Anfang November, gab die Fed bekannt, ihre massiven Wertpapierkäufe von monatlich 120 Milliarden Dollar zu reduzieren, die sie, während der COVID-Krise im März 2020 begonnen hatte. Zusammen mit den massiven Finanzspritzen hat diese ultralockere Geldpolitik die Inflation auf über 6 % im Jahresvergleich angehoben, wie aus der letzten Ablesung des Verbraucherpreisindex hervorgegangen ist.

Powell hat zugegeben, dass die Inflation stärker gestiegen ist als erwartet, aber er bezeichnet sie weiterhin als vorübergehend und argumentiert, dass sie nachlassen wird, wenn die Probleme in der Versorgungskette behoben sind. Brainard stimmte der Entscheidung zu, die Anleihekäufe der Fed zu reduzieren, könnte aber bei der Inflation mehr Geduld walten lassen, bevor sie die Zinsen erhöht. Bis jetzt sind die Unterschiede zwischen den beiden jedoch minimal.

Plötzliche Meinungsänderung bei Joe Biden?

Powell war eigentlich als Favorit für eine zweite Amtszeit gehandelt worden. US-Finanzministerin Janet Yellen hat sich kürzlich öffentlich für ihn eingesetzt, um die Kontinuität zu wahren und zu der Tradition zurückzukehren, dass ein Präsident der ersten Amtszeit den amtierenden Fed-Vorsitzenden behält, selbst wenn dieser der anderen Partei angehört. Ihr selbst wurde eine zweite Amtszeit als Fed-Vorsitzende von Trump verwehrt. Ihr Vorgänger, Ben Bernanke, ein Republikaner, erhielt von Obama eine zweite Amtszeit. In ähnlicher Weise wurde der Republikaner Alan Greenspan von Bill Clinton wieder nominiert, und der Demokrat Paul Volcker erhielt von Ronald Reagan eine zweite Amtszeit.

Brainard wird als die bessere Kandidatin fü r die weiteren Aufgaben der US-Notenbank, außerhalb der Geldpolitik, angesehen als Powell. Dies könnte jedoch auch ein Risiko sein, die Notenbank für andere gesellschaftliche Aufgaben heranzuziehen. Außerdem würde eine Abkehr von der Kontinuität der Fed, für die Powell steht, die Märkte verunsichern, was das Letzte ist, was Biden jetzt gebrauchen könnte.

Buchmacher sehen Powell dennoch vorne

Bei den Buchmachern ist Jerome Powell immer noch der große Wettfavorit mit einer Wahrscheinlichkeit von 73 % für eine weitere Amtszeit, während Brainard derzeit bei 23 % liegt. Natürlich bestimmen die Wettquoten nicht die Entscheidung des US-Präsidenten, jedoch deuten sie auf Kontinuität hin.

Brainard ist die einzige Demokratin im Gouverneursrat der Federal Reserve, der Instanz, die bei der Kontrolle der Zinssätze und damit der Inflation in den USA die größte Rolle spielt. Sollte Präsident Biden beschließen, den derzeitigen Fed-Vorsitzenden Jerome Powell nicht wieder zu ernennen, ist sie eine führende Kandidatin für dessen Nachfolge. Als ehemalige politische Beraterin der Präsidenten Bill Clinton und Barack Obama hat Brainard das Inflationsrisiko in der Vergangenheit heruntergespielt, sich skeptisch gegenüber Kryptowährungen geäußert und die Armutsbekämpfung als zentrales Ziel der US-Politik hervorgehoben.

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Aktien-CFDs, wie Nel Asa, Alphabet, Tesla und Amazon.

Land Kommission Hebel ab* Short?** Handelszeiten
Deutschland EUR 5 5:1 Täglich 09:00-17:30
USA USD 10 5:1 Täglich 15:30-22:00
Großbritannien 0,08% (mind. GBP 9,00) 5:1 Täglich 09:00-17:30
Kanada 2 Cent (mind. CAD 10) 5:1 Täglich 15:30-22:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.

 


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.