Marktupdate: DAX mit Aufwärtsgap nach verlängertem Wochenende / Überraschend starker Einbruch der deutschen Industrieaufträge im August, Gold rückt nahe an 1.180 US-Dollar-Marke heran

CMC Markets – geschrieben von Andreas Paciorek, Marktanalyst Nachdem sich der DAX letzte Woche Donnerstag mit starken Abgaben* und auch dem schwächsten zweiten Quartal** seit 2012 vorzeitig ins Wochenende verabschiedet hatte, stehen die Sterne zu Beginn dieser Woche etwas besser. Am Donnerstag hat der DAX aufgrund der Enttäuschung der Marktteilnehmer über nur wenige Stimuli liefernde EZB-Beschlüsse im Tief bis auf unter 9.170 Zähler abgegeben. Eine am Freitag durch überraschend starke US-Arbeitsmarktdaten ausgelöste Erholungsrallye in den USA sowie an den anderen europäischen Märkten konnte der DAX aufgrund des Feiertages „Tag der deutschen Einheit“ nicht nachvollziehen. Positive Vorgaben aus Asien und den USA hoben den deutschen Leitindex heute Morgen bereits vorbörslich wieder über die 9.300-Punkte-Marke, nachdem der DAX am Donnerstag bei rund 9.196 Zählern aus dem Handel ging. Aus charttechnischer Sicht stieß der deutsche Leitindex am Donnerstag um das 23,6%-Fib-Retracement bei knapp 9.174 Punkten auf Nachfrage. Die heutige Nachholjagd brachte den DAX wieder zurück an das Durchbruchsniveau bei dem 38,2%-Fib-Retracement um 9.342 Zähler, wo der Leitindex aktuell abprallte. Bis dieses charttechnische Niveau zurückerobert werden kann, ist die aktuelle Erholung allerdings nur als Zwischenerholung mit der Gefahr erneuter Abgaben zu werten. Auch eine Schließung des heutigen Gaps ist nicht ausgeschlossen. Am Freitag zeigten die US-Nonfarm-Payrolls einen stärkeren Anstieg der neugeschaffenen Stellen außerhalb der Landwirtschaft im September, als Analysten erwartet hatten. So hätten diese laut US Labour Department bei 248.000 statt der prognostizierten 215.000*** gelegen. Gleichzeitig wurden auch die Zahlen für August auf 180.000 Stellen nach oben korrigiert. Die Arbeitslosenquote fiel mit 5,9 Prozent zudem auf den niedrigsten Stand seit 6 Jahren. Allerdings ging auch die Partizipationsrate auf 62,7 Prozent und damit geringsten Stand seit 35 Jahren zurück. Da der durchschnittliche Lohn in dem Monat stagnierte, hält sich der Inflationsdruck durch Löhne in Grenzen. Die amerikanische Notenbank Fed macht den Zeitpunkt einer Zinswende nach dem in diesem Monat auslaufenden Anleihekaufprogramm zu einem wesentlichen Teil von der Arbeitsmarktentwicklung abhängig. Damit stehen diese Woche die am Mittwoch geplanten Sitzungsprotokolle der letzten Offenmarktausschuss-Sitzung im Fokus der Marktteilnehmer. Die Belastungsfaktoren für die europäischen Märkte unter anderem in Form der schwächeren europäischen Konjunkturdaten bleiben allerdings erhalten. So veröffentlichte das deutsche Bundeswirtschaftsministerium heute Morgen Zahlen zu den Auftragseingängen an die deutsche Industrie im August, welche den stärksten Einbruch seit Januar 2009 zeigten. Statt dem prognostizierten Rückgang von 2,5 Prozent*** wurde ein Minus von 5,7 Prozent vermeldet. Aus charttechnischer Sicht zeigt der Kurs des Edelmetalls Gold aktuell eine sehr interessante Konstellation. So ist die Notierung heute bis auf wenige Punkte an die potenziell wichtige Unterstützung um 1.180 US-Dollar herangerückt. Im Wochenchart bildet sich aus diesem Kursniveau als horizontale Linie und einer Abwärtstrendlinie von 2013 ein fallendes Dreieck. Sollte der Kurs negativ ausbrechen, könnte dies das Chartbild erheblich eintrüben und dadurch von weiteren größeren Kursverlusten begleitet sein. Die US-Leitindizes Dow Jones und S&P 500 handeln gegenwärtig vor Eröffnung des Präsenzhandels über den Schlusskursen von Freitag und deuten damit eine freundliche Eröffnung und Anknüpfung an die Erholung von letzter Woche an. * Gegenüber dem Vortagesschlusskurs ** Gegenüber der Vorperiode *** Bei Prognosen handelt es sich um Zahlen, die vom Nachrichtenprovider Dow Jones International Ltd. zur Verfügung gestellt werden Bitte beachten Sie: Die Inhalte dieses Marktkommentars (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc, (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Sach-Informationen stammen aus Quellen, die CMC Markets für vertrauenswürdig hält. Jedoch übernimmt CMC Markets keine Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit dieser Informationen. Bitte berücksichtige Sie auch, dass die Wertentwicklung in der Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung ist. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren lediglich die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ebenfalls ohne Gewähr. Sämtliche ggf. enthaltenen grafischen Darstellungen unterliegen den ihnen eigenen Beschränkungen der Präzision. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Alle nicht besonders gekennzeichneten Kurse, Preise und Charts beziehen sich auf die Preise, die CMC Markets als Market Maker auf seiner Next Generation CFD-Handelsplattform stellt. Diese Preise können von den aktuellen Börsen- und Marktpreisen für den jeweiligen Referenzgegenstand abweichen. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar, und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.