69% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Updates

Tilray Aktie – Ist das die Nachricht auf die alle gewartet haben?

Drei hochrangige Senatoren der Demokratischen Partei haben am Mittwoch einen Gesetzentwurf vorgestellt, der den Besitz und Konsum von Cannabis auf US-Bundesebene legalisieren könnte.

Schumer, Cory Booker und der Vorsitzende des Finanzausschusses Ron Wyden stehen hinter dem vorgeschlagenen Cannabis Administration and Opportunity Act. Im Februar rief das Trio zu einer Überarbeitung der Gesetzgebung auf, um das föderale Marihuana-Verbot zu beenden.

Der Gesetzentwurf würde Marihuana von der US-Drogenliste der kontrollierten Substanzen entfernen, Marihuana auf nationaler Ebene besteuern und die polizeilichen Aufzeichnungen von Menschen mit geringfügigen Marihuana-bezogenen Vergehen löschen. 

Die Senatoren argumentierten gestern, dass die teilweise Legalisierung von Marihuana bisher zu keinem Anstieg der Kriminalität oder des Drogenkonsums geführt habe. Außerdem unterstützen mittlerweile 70 % der Amerikaner die Legalisierung des Freizeitkonsums von Marihuana durch Erwachsene.  Den Bundesstaaten würde es demnach erlaubt sein, ihre eigenen Gesetze über Cannabis zu erlassen und durchzusetzen.

Cannabis-Branche zeigt sich erleichtert

Die CEOs der US-Cannabisproduzenten sind von dem Vorhaben angetan. Ryan G. Smith, Mitbegründer und CEO von LeafLink, sagte in einer Erklärung: „Wir sind begeistert von der Dynamik, die wir im Senat mit der Einführung dieses Gesetzesentwurfs sehen, insbesondere in Bezug auf die Schaffung einer gerechteren Cannabisindustrie. Insgesamt erkennt dieser Entwurf die jahrelange harte Arbeit unserer Industrie und Gemeinschaft an, in der Cannabis sicher und zugänglich ist."

David Klein, CEO von Canopy Growth, einem der größten Cannabisunternehmen der Welt, sagte: "Canopy Growth ist begeistert, diese wichtige Gesetzgebung zu unterstützen, und wir sind bereit, mit dem Kongress zusammenzuarbeiten, um einen florierenden, sicheren und gut regulierten Cannabismarkt in den Vereinigten Staaten zu schaffen."

Der Gesetzesentwurf an sich ist sicherlich ein mutiger Schritt nach vorne für die bundesweite Legalisierung von Cannabis, während er die Rechte der Bundesstaaten schützt.Die Hauptsorge bei dieser aktuellen Gesetzgebung bleibt also, ob sie auch im Senat verabschiedet werden kann. Andere Details, einschließlich der Frage, ob der Gesetzentwurf Cannbis-Firmen erlauben wird mit Banken zusammenzuarbeiten, sind noch nicht bekannt.

Während man erwartet, dass der Gesetzentwurf im Senat auf Widerstand stoßen wird, hat die US-Cannbisindustrie in letzter Zeit einige positive Signale bekommen. Im April verabschiedete das Repräsentantenhaus einen Gesetzentwurf, der es den Produzenten erlauben würde, das staatlich regulierte Bankensystem zu nutzen. New York, New Mexico, Virginia und andere Staaten sind der Bundesinitiative haben den Cannabis-Verkauf an Erwachsene auf Landesebene erlaubt.

Schumer sagte, dass die Senatoren noch nicht genug Stimmen haben, um ihre Gesetzgebung zu unterstützen, aber dass sie planen, es mit anderen Mitgliedern des Kongresses für ihre Vorschläge zu teilen. Er sagte, er würde auch Präsident Joe Biden bitten, die Gesetztinitiative zu unterstützen.

Wie ist Tilray derzeit aufgestellt?

Der kanadische Cannabis-Produzent Tilray schloss erst kürzlich seine Fusion mit dem Rivalen Aphria ab. Dieser Schritt beschert Tilray den Eintritt in den US-Markt. Der Deal gibt dem fusionierten Unternehmen einen Marktwert, der sich dem von Canopy Growth nähert, der derzeit größten Cannabis-Aktie. Tilray hat nach der Fusion eine Marktkapitalisierung von rund 6,7 Milliarden Dollar. Der Marktwert von Canopy liegt bei etwa 7,9 Milliarden Dollar.

Zusammen mit dem Cannabisgeschäft in Kanada erhält das fusionierte Unternehmen das medizinische Geschäft von Tilray in Europa und Australien. Außerdem wird das pharmazeutische Vertriebsgeschäft von Aphria eingegliedert, das einen Großteil des Umsatzes von Aphria ausmachte.

Im Unternehmen wurden auch das US-Unternehmen Manitoba Harvest, ein Unternehmen im Besitz des alten Tilray, das Hanfmüsli und CBD-Produkte verkauft eingegliedert. Aphrias SweetWater ein führender Crafbier-Brauer mit Cannabis-Lifestyle-Marke gilt als starke Marke im neuen Konzern.

Einige Analysten sind jedoch weiterhin skeptisch, ob diese Infrastruktur ausreichen wird, um mehr Geschäft mit Cannbis-Produkten zu gewinnen, sollten die USA Cannabis auf Bundesebene legalisieren.

Wie könnte es mit der Tilray Aktie weitergehen?

Die Tilray Aktie hatte im Juli 2018 ihren IPO an der Nasdaq. Nach einem steilen Anstieg zu Beginn des Jahres fiel die Aktie jedoch fast ins Bodenlose, nachdem es dem Unternehmen nicht gelungen war die branchenweiten Sorgen über Rentabilität, Umsatzwachstum und Finanzierung des Geschäfts adäquat auszuräumen. In diesem Jahr stieg die Tilray Aktie teilweise um über 700 % an und erreichte am 10. Februar ein Hoch bei 67 USD. Seitdem haben die Aktien jedoch einen Großteil der Gewinne wieder verloren. Wer am Hoch bei 67 USD kaufte, ist mittlerweile über 80 % im Minus. Der Bereich zwischen 22,35 USD und 15,61 USD ist die letzte auffällige Konsolidierungsmarke vor dem Ausbruch im Februar. Diesen Bereich erreichte die Tilray Aktie im April und Mai und konnte sich nun zumindest für eine Erholung lösen. Leider gelang es den Käufern nicht über 22,35 USD anzusteigen, sodass die Erholung zunächst gescheitert ist. Bevor man von einer erneuter Rally sprechen kann, muss nun der April-Tiefpunkt bei 13,36 USD verteidigt werden. Ein erneuter Anstieg über 22,35 USD könnte die Tilray Aktie wieder in Richtung 30 USD und 67 USD ansteigen lassen. Sollte kein Kaufinteresse aufkommen und die 13,36 USD Marke unterschritten werden, wäre ein weiterer Abverkauf in Richtung 11,46 USD und dem Kursniveau vor der US-Wahl bei 6,69 USD möglich.

Quelle: CMC Markets Plattform, 4H-Chart, 15.07.21

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Aktien-CFDs, wie Nel Asa, Alphabet, Tesla und Amazon.

Land Kommission Hebel ab* Short?** Handelszeiten
Deutschland EUR 5 5:1 Täglich 09:00-17:30
USA USD 10 5:1 Täglich 15:30-22:00
Großbritannien 0,08% (mind. GBP 9,00) 5:1 Täglich 09:00-17:30
Kanada 2 Cent (mind. CAD 10) 5:1 Täglich 15:30-22:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.