Marktupdate: DAX fällt zurück unter 9.800 Punkte / Sorgen um China-Konjunktur, Siemens gibt Übernahme bekannt, Mario Draghi will Details zu TLTROs geben

CMC Markets – geschrieben von Andreas Paciorek, Marktanalyst Die Erleichterungsrallye über das „Nein“ im Schottland-Referendum, die den DAX am Freitag sogar bis knapp an die 9.900-Punkte-Marke heranführte, hielt nicht allzu lange und ließ den DAX zum Ende hin bei knapp 9.800 Zählern auf Wochensicht fast unverändert aus dem Handel gehen. Negative Vorgaben aus Asien und ein S&P 500-Future im Minus lasten zum Wochenstart auf dem DAX und drückten diesen unter 9.800 Zähler. Befürchtungen, dass China ein schwächeres Wachstum akzeptieren könnte, belasteten in der Nacht die Märkte in Asien. So hatte der chinesische Finanzminister Lou Jiwei erklärt, dass er die Gefahr eines Abwärtsdruck auf die chinesische Wirtschaft sieht. Allerdings soll es keine größeren Anpassungen der Wirtschaftspolitik auf einzelne Konjunkturindikatoren geben. Da China zu den größten Rochstoffabnehmern der Welt gehört, lasteten diese Sorgen auch auf den Rohstoffpreisen. So fiel der Bloomberg Commodity Index in der Nacht um knapp 0,7 Prozent* und nähert sich damit dem niedrigsten Stand seit Juli 2009. Kupfer gibt gegenwärtig den vierten Tag in Folge ab und fiel zuletzt auf den niedrigsten Stand seit dem 19. Juni. Auch der Rohölpreis sowohl der Sorten Brent wie WTI geben im Vergleich zum Freitagkurs ab. Auf den europäischen Börsen lastet heute Morgen auch der Kursabsturz um über 11 Prozent* des britischen Einzelhändlers Tesco. Das Unternehmen muss möglicherweise den Gewinn für das erste Halbjahr anpassen. So geht es davon aus, dass in den ersten 6 Monaten der prognostizierte Gewinn um 250 Mio. Pfund zu hoch angesetzt wurde. Ebenfalls im Fokus der Anleger steht die Siemens-Aktie, nachdem das Unternehmen bekannt gab, dass es für rund 5,8 Milliarden Euro den US-Ölindustrieausrüster Dresser-Rand kaufen will und so am Geschäft des Schiefergas-Abbaus mitverdienen will. Aus dem Haushaltsgerätegeschäft mit Bosch will sich das Unternehmen wiederum zurückziehen und verkauft seinen 50-prozentigen Anteil an dem Joint-Venture BSH für 3 Milliarden Euro. Investoren dürften heute gespannt auf die Rede des EZB-Präsidenten Mario Draghi um 15 Uhr warten, wo dieser einige Fragen zu dem diesen Monat gestarteten TLTRO-Programm beantworten will. Die Nachfrage der Banken nach den bedingten Langfristtendern fällt bisher schwächer aus als erwartet und schürt daher Sorgen, dass weniger von der angebotenen Liquidität in den Markt findet, als die Märkte sich erhoffen. Zudem wird um 16 Uhr das EU-Verbrauchervertrauen erwartet, das im September auf -10,5*** nach zuvor -10 zurückgefallen sein könnte. Aus den USA könnten am Nachmittag die Zahlen zu monatlichen Immobilienverkäufen wichtige Impulse für die Märkte liefern. Für den Monat August erwarten Volkswirte eine n Anstieg gegenüber dem Vormonat um 1 Prozent***, nach 2,4 Prozent** im Juli. Vorbörslich handelt sowohl der Dow Jones als auch der S&P 500 mit einem Abschlag gegenüber den Schlusskursen vom Freitag. So deutet sich auch an den US-Börsen ein etwas schwächerer Wochenauftakt an. * Gegenüber dem Vortagesschlusskurs ** Gegenüber der Vorperiode *** Bei Prognosen handelt es sich um Zahlen, die vom Nachrichtenprovider Dow Jones International Ltd. zur Verfügung gestellt werden Bitte beachten Sie: Die Inhalte dieses Marktkommentars (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc, (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Sach-Informationen stammen aus Quellen, die CMC Markets für vertrauenswürdig hält. Jedoch übernimmt CMC Markets keine Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit dieser Informationen. Bitte berücksichtige Sie auch, dass die Wertentwicklung in der Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung ist. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren lediglich die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ebenfalls ohne Gewähr. Sämtliche ggf. enthaltenen grafischen Darstellungen unterliegen den ihnen eigenen Beschränkungen der Präzision. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Alle nicht besonders gekennzeichneten Kurse, Preise und Charts beziehen sich auf die Preise, die CMC Markets als Market Maker auf seiner Next Generation CFD-Handelsplattform stellt. Diese Preise können von den aktuellen Börsen- und Marktpreisen für den jeweiligen Referenzgegenstand abweichen. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar, und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.