Der SAP-Konkurrent, Salesforce, sieht 2020 als schwieriges Jahr. Salesforce gilt als Pionier im Geschäft mit Anwendungen, die über das Internet bereitgestellt werden. Seine Produkte von Anfang an über die „Cloud“ anzubieten verhalf dem Unternehmen zu einer echten Erfolgsstory.

Salesforce Aktienkurs

Salesforce, der weltweit führende CRM-Anbieter, gab gestern nachbörslich die Ergebnisse für das am 30. April 2020 abgeschlossene erste Quartal seines Geschäftsjahres bekannt.

„Inmitten dieser globalen Krise haben unsere Ergebnisse unsere Fähigkeit zur schnellen Ausführung, zur Innovation in großem Maßstab und die Stärke unseres Geschäftsmodells unter Beweis gestellt", so Marc Benioff, Vorsitzender und CEO von Salesforce. „Wir haben langfristige Investitionen getätigt, um unsere Mitarbeiter sicher zu halten, unsere Kunden zu unterstützen und neue Innovationen wie Work.com auf den Markt zu bringen. Die Pandemie hat uns gezeigt, dass die Digitalisierung für jedes Unternehmen unerlässlich ist, und wir sind zuversichtlich, dass Salesforce weiter an Fahrt gewinnen wird, wenn wir unsere Kunden in die neue Normalität bringen".

Im zweiten Quartal des Finanzjahres führte das Unternehmen Work.com ein. Work.com ist eine neue Technologielösung, die Unternehmensleitern auf der ganzen Welt dabei helfen sollen, nach der COVID-19-Pandemie die Geschäfte wieder hochzufahren, Mitarbeiter neu zu qualifizieren und effizient zu reagieren. Work.com hat bei Unternehmen und Regierungen enormes Interesse hervorgerufen und Partnerschaften mit den weltweit führenden Systemintegratoren und Technologiepartnern vertieft. So kündigte Workday beispielsweise kürzlich an, dass es seine Mitarbeiterdaten direkt in Work.com integrieren wird, um es den Arbeitgebern zu erleichtern, kritische Daten zu zentralisieren.

Das vergangene Quartal lässt sich wie folgt zusammenfassen:

Umsatz:

Der Gesamtumsatz im ersten Quartal belief sich auf 4,87 Milliarden US-Dollar, ein Anstieg von 30 % im Vergleich zum Vorjahr. Der Umsatz aus Abonnements und Support beliefen sich im Quartal auf 4,58 Milliarden US-Dollar, ein Anstieg von 31 % im Vergleich zum Vorjahr. Professional Services und andere Einnahmen beliefen sich in diesem Quartal auf 290 Millionen US-Dollar, ein Anstieg von 20 % im Vergleich zum Vorjahr.

Gewinn:

Höhere Ausgaben im Zusammenhang mit der Krise ließen den Gewinn auf 99 Millionen Dollar von 392 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum deutlich einbrechen.

Barmittel:

Die aus dem operativen Geschäft generierten Barmittel beliefen sich im ersten Quartal auf 1,86 Milliarden US-Dollar, was einem Rückgang von 5 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Die gesamten liquiden Mittel und marktfähigen Wertpapiere beliefen sich zum Ende des ersten Quartals auf 9,80 Milliarden US-Dollar.

Salesforce senkt Umsatzprognose

Infolge der finanziellen Auswirkungen von COVID-19 im ersten Quartal und der aktuellen Annahmen des Unternehmens senkte das Management die Umsatzprognose für das kommende Jahr. Die Umsatzprognose wurde um 1 Milliarde Dollar auf rund 20 Milliarden Dollar gesenkt.

Die Salesforce-Aktien nahmen die Quartalszahlen nicht gut auf und fielen nachbörslich um 3,56 %.

Salesforce Aktien Chart

Quelle: CMC Markets Plattform 29.05.2020

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Aktien-CFDs, wie Wirecard, Nel Asa, Alphabet, Tesla und Amazon.

LandKommissionHebel ab*Short?**Handelszeiten
DeutschlandEUR 55:1Täglich 09:00-17:30
USAUSD 105:1Täglich 15:30-22:00
Großbritannien0,08% (mind. GBP 9,00)5:1Täglich 09:00-17:30
Australien0,09% (mind. AUD 9,00)5:1Täglich 00:00-06:00
Österreich0,05% (mind. EUR 5)5:1Täglich 09:00-17:30
Belgien0,06% (mind. EUR 5)5:1Täglich 09:00-17:30
Kanada2 Cent (mind. CAD 10)5:1Täglich 15:30-22:00
Dänemark0,08% (mind. DKK 90,00)5:1Täglich 09:00-16:50
Finnland0,08% (EUR 9,00)5:1Täglich 09:00-17:30
Frankreich0,06% (mind. EUR 5)5:1Täglich 09:00-17:30
Hong Kong0,18% (mind. HKD 50,00)5:1Täglich 02:30-05:00 und 06:00-09:00
Irland0,08% (mind. EUR 9)5:1Täglich 09:00-17:30
Italien0,10% (mind. EUR 5)5:1Täglich 09:00-17:25
Japan0,15% (mind. JPY 1000)5:1Täglich 01:00-03:30 und 04:30-07:00
Niederlande0,08% (mind. EUR 9)5:1Täglich 09:00-17:30
Neuseeland0,10% (mind. NZD 7)5:1Täglich 01:00-04:45 und 22:00-01:00
Norwegen0,04% (mind. NOK 39,00)5:1Täglich 09:00-16:20
Polen0,18% (mind. PLN 50,00)5:1Täglich 09:00-16:50
Portugal0,08% (mind. EUR 9,00)5:1Täglich 09:00-17:30
Singapur0,10% (mind. SGD 10,00)5:1Täglich 02:00-10:00
Spanien0,06% (mind. EUR 5)5:1Täglich 09:00-17:30
Schweden0,04% (mind. SEK 49,00)5:1Täglich 09:00-17:25
Schweiz0,08% (mind. CHF 9,00)5:1Täglich 09:00-17:20

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.