72% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Robinhood Aktie – Quartalszahlen lassen die Aktie einbrechen

Die Aktien vom US-Neobroker Robinhood sind nach Vorlage der Quartalszahlen gestern Abend massiv unter Druck. Die Aktien verlieren in der Vorbörse bereits 10 % und werden zu ca. 36 USD je Aktie gehandelt.

Die Erwartungen an das Kundenwachstum konnte Robinhood nicht erfüllen. Im vergangenen Quartal verließen mehr Kunden die App, als neue Konten im letzten Quartal eröffnet wurden. Ein klares Zeichen dafür, dass der Meme-Aktienrausch, der das Wachstum des Unternehmens im ersten und zweiten Quartal angeheizt hat, sein Momentum verloren hat. Robinhood hatte in den ersten beiden Quartalen 10 Millionen Kunden hinzugewonnen, ein Rekordergebnis für ein US-Brokerage-Unternehmen.

Die Gesamtzahl der aktiv genutzten Konten sank auf 22,4 Millionen, gegenüber 22,5 Millionen am Ende des zweiten Quartals. Analysten hatten einen Anstieg der Nutzerbasis auf über 24 Millionen erwartet.

Robinhood mit gutem Wachstum

Der Rückgang der Aktivität zeigte sich auch in den Finanzergebnissen des Unternehmens. Der Umsatz von Robinhood fiel von 565 Millionen Dollar im zweiten Quartal auf jetzt 365 Millionen Dollar. Der Handel mit Kryptowährungen, der im zweiten Quartal einen Großteil des Umsatzes von 233 Millionen Dollar ausmachte, brachte im letzten Quartal auf nur noch 51 Millionen Dollar ein.

Robinhoods Geschäftsmodell steht in der Kritik

Eine umstrittene Praxis, die Neo-Brokern und Hochfrequenzhandelsunternehmen Milliarden von Dollar eingebracht hat, steht im Fadenkreuz der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) und könnte ganz verboten. Ein vollständiges Verbot von Zahlungen für den Orderflow wird bei der SEC bereits diskutiert. Eine Entscheidung darüber ist aber noch nicht gefallen. Für die meisten Makler ist diese Praxis ein relativ kleiner Teil ihres Geschäftsmodells - oft weniger als 10 % der Einnahmen. Bei Robinhood Markets, dem Pionier des provisionsfreien Handels, macht die Zahlung für den Auftragsfluss jedoch etwa 80 % der Einnahmen aus.

Druck von Insidern?

Robinhood geht auch auf die Zielgerade seiner Lock-Up-Periode nach dem IPO, die am 1. Dezember zu Ende sein wird. Die Robinhood-Aktie befindet sich derzeit in einem relativ begrenzten Streubesitz und könnte in Erwartung des Auslaufens von Sperrfristen und Plänen von Großaktionären, ihre Aktien zu veräußern, auch weiterhin unter Druck geraten. So teilte das Unternehmen beim IPO Ende Juli mit, dass einige bestehende Investoren, die sich über eine Privatplatzierung in das Unternehmen eingekauft haben, planen, im Laufe der Zeit fast 97,9 Millionen Aktien zu verkaufen. Ab nächsten Mittwoch wird die Hälfte einer Wandelanleihe sowie einige Mitarbeiteraktien freigegeben, was insgesamt etwa 62 Millionen Aktien ausmacht. Am 10. November wird die andere Hälfte der Wandelanleihe handelbar sein und am 1. Dezember werden alle Aktien vollständig durch Mitarbeiter veräußerbar und handelbar sein.

Wie könnte es mit der Robinhood Aktie weitergehen?

Nachdem über den amerikanischen Aktien-Broker Robinhood hunderttausende neue Trader via Reddit und anderen Foren Aktien wie Blackberry, Gamestop oder AMC Entertainment massiv in die Höhe getrieben haben, war kurz nach dem Börsengang die Robinhood-Aktie selbst dran: Seit dem Tief bei 33 Dollar, das kurz nach dem Börsengang bei 38 Dollar erreicht wurde  folgte ein Kursanstieg von über 160 %..

In den letzten Wochen ging es für die Aktie vornehmlich darum, den Bereich bei 40 USD zu verteidigen. Dieses Vorhaben ist spätestens mit dem heutigen Kursrutsch erstmals gescheitert, sodass ein Abverkauf in Richtung des IPO-Tiefs bei 33 USD Marke möglich ist. Sollte der Bereich bei 40 USD wieder überschritten werden, könnte auf der anderen Seite ein Anstieg in Richtung 51 USD folgen.

Quelle: CMC Markets Plattform, Tageschart, 27.10.21

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Aktien-CFDs, wie Nel Asa, Alphabet, Tesla und Amazon.

Land Kommission Hebel ab* Short?** Handelszeiten
Deutschland EUR 5 5:1 Täglich 09:00-17:30
USA USD 10 5:1 Täglich 15:30-22:00
Großbritannien 0,08% (mind. GBP 9,00) 5:1 Täglich 09:00-17:30
Kanada 2 Cent (mind. CAD 10) 5:1 Täglich 15:30-22:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.