Warning sign
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Ölpreis - Streit zwischen IEA und OPEC spitz sich zu

Weitere Kürzungen der Rohölproduktion werden den Druck auf die Verbraucher verstärken, so die IEA in einem Kommentar zur vorgenommenen Förderkürzung der OPEC+ vor einigen Tagen.

Die überraschenden Produktionskürzungen der OPEC+ könnten das Ölversorgungsdefizit in diesem Jahr verschärfen und die wirtschaftliche Erholung gefährden, warnte die Internationale Energieagentur (IEA) am vergangenen Freitag.

OPEC+ -Förderkürzung lässt Ölpreis steigen

Anfang dieses Monats kündigten die führenden Produzenten innerhalb der Gruppe der 23 erdölexportierenden Länder freiwillige zusätzliche Kürzungen von 1,16 Millionen Barrel pro Tag an, die im Mai beginnen und bis Ende 2023 andauern sollen. Diese Drosselung kommt zu der bereits seit November letzten Jahres geltenden Reduzierung der russischen Fördermenge um 500.000 Barrel pro Tag und der angestrebten Reduzierung der anderen OPEC-Staaten um zwei Millionen Barrel pro Tag hinzu.

"Das Gleichgewicht auf dem Ölmarkt könnte sich bereits in der zweiten Hälfte des Jahres 2023 verschieben, sodass ein erhebliches Angebotsdefizit entstehen könnte. Die jüngsten Kürzungen könnten diese Spannungen noch verschärfen und sowohl die Rohöl- als auch die Produktpreise in die Höhe treiben", schreibt die IEA in ihrem jüngsten Ölmarktbericht dazu.

Das saudische Energieministerium bezeichnete die Kürzungen als "Vorsichtsmaßnahme zur Unterstützung der Stabilität des Ölmarktes". Aus Sicht der OPEC war die Maßnahme der Ölproduzenten, in einer Zeit hoher Volatilität aufgrund der anhaltenden Bankenkrise in den USA und Europa, allgemeiner weltwirtschaftlicher Unsicherheit und unvorhersehbarer energiepolitischer Entscheidungen notwendig.

Vor der Ankündigung der Förderkürzungen waren die Ölpreise auf ein 15-Monats-Tief gefallen, doch die Entscheidung der OPEC+ ließ sie wieder steigen. Heute stehen die Ölpreise jedoch wieder tiefer als vor der Entscheidung.

OPEC wehrt sich gegen die Kritik der IEA

Aus einer Erklärung der OPEC als Reaktion auf die Kritik der Internationalen Energieagentur geht hervor, dass sich die OPEC in ihre Entscheidungen nicht hineinreden lassen will.

"Als Antwort auf die jüngsten Kommentare der IEA, die die OPEC und die OPEC+ kritisieren, hat der Generalsekretär der OPEC, Haitham Al Ghais, noch einmal erklärt, dass die OPEC und die OPEC+ nicht versuchen, einen bestimmten Ölpreis zu erreichen. Die OPEC betont, dass sich sowohl die Organisation als auch die OPEC+-Allianz bei ihren Entscheidungen nur auf grundlegende Marktfaktoren konzentrieren und "lebenswichtige" Investitionen in die Ölindustrie tätigen, die die Welt braucht.

"Die IEA ist sich durchaus bewusst, dass eine Reihe von Faktoren den Markt beeinflussen. Das Coronavirus, die Geldpolitik, Veränderungen der Ölreserven, Handelssysteme, der Verkauf von Öl aus strategischen Reserven (koordiniert oder unkoordiniert), die Geopolitik und viele andere Faktoren", so Haitham Al Ghais.

Ihm zufolge ist es falsch und technisch nicht korrekt, den Ölmarkt für diesen Prozess verantwortlich zu machen, da viele andere Faktoren die Inflation beeinflussen. Andere Energiemärkte sind instabiler als der Ölmarkt, und dies ist weitgehend auf die stabilisierende Rolle der OPEC und der OPEC+ zurückzuführen, betonte der OPEC-Generalsekretär.

Der Ölpreis ist auf einer wichtigen Weggabelung

Der Streit zwischen OPEC und der IEA ist eine Art Machtkampf, wobei beide Seiten gute und weniger gute Argumente haben. Man darf durchaus die langfristigen Prognosen der IEA (und insbesondere ihr schlecht kommuniziertes Szenario "keine weiteren Investitionen in Öl und Gas erforderlich") in Frage stellen. Aber die Behauptung der OPEC, dass sie keine Ölpreisziele verfolge, ist einfach lächerlich. Es könnte sich auch als Eigentor erweisen, denn es schadet ihrer Glaubwürdigkeit. Nichtsdestotrotz ist der Ölpreis an einer wichtigen mittelfristigen Weggabelung angekommen.

Wie könnte es mit dem Ölpreis weitergehen?

Der Ölpreis (Brent) befindet sich derzeit fast genau in der Mitte der gesamten Jahreshandelsspanne des Jahres 2023. Damit dürfte eine entscheidende Phase am Markt begonnen haben. Sollten sich die Bullen durchsetzen, dürften die Tiefpunkte des Jahres bei rund 70 USD gesetzt worden sein und ein Durchbruch der bisherigen Jahreshochs bei rund 88 USD würde eine weitere Anstiegsphase in Richtung 92,50 und 98,50 USD ankündigen. Auf den anderen Seiten könnten die Bären, nach der zunächst verpufften Fördersenkung erneut die Oberhand gewinnen, vor allem so lange die Jahreshöchstände bei rund 88 USD nicht überschritten werden. Hier wären dann weitere Kursverluste in Richtung 70 USD und später sogar in Richtung 65 USD möglich.

Quelle: CMC Markets Plattform, Tageschart, 28.04.23

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Jetzt Demo-Konto eröffnen

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Aktien-CFDs, wie Nel Asa, Alphabet, Tesla und Amazon.

Land Kommission Hebel ab* Short?** Handelszeiten
Deutschland EUR 5 5:1 Täglich 09:00-17:30
USA USD 10 5:1 Täglich 15:30-22:00
Großbritannien 0,08% (mind. GBP 9,00) 5:1 Täglich 09:00-17:30
Kanada 2 Cent (mind. CAD 10) 5:1 Täglich 15:30-22:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

Bevor Sie gehen…

Testen Sie CFD-Trading auf unserer innovativen Plattform in einem Demo-Konto. Kostenlos und risikofrei mit 10.000€ virtuellem Startkapital.

cmc-mobile-trading-app

Bevor Sie gehen…

Testen Sie CFD-Trading auf der beliebten MetaTrader 4 Handelsplattform in einem Demo-Konto. Kostenlos und risikofrei mit 10.000€ virtuellem Startkapital.

cmc-mobile-trading-app