69% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Updates

Netflix Aktie – Wie ist die Lage vor den Zahlen?

Netflix berichtet heute über die Ergebnisse des zweiten Quartals 2021. Im April waren es die Abonnentenzahlen die von den Anlegern mit wenig Enthusiasmus aufgenommen wurden. Damals ging man an der Wall Street von 6 Millionen neu gewonnenen Abonnenten aus. Netflix enttäuschte jedoch die Anleger mit lediglich 4 Millionen neuen Abonnenten. Die Netflix Aktien fielen infolgedessen um über 7%. Seitdem ist die Schätzung für neue Abonnenten im zweiten Quartal auf 1,8 Millionen von 4,4 Millionen gefallen.

Somit ist klar, dass sich heute alle Augen auf das Abonnentenwachstum richten werden. Wird es Netflix gelingen die Abo-Müdigkeit vieler Bürger nach der Pandemie zu beenden?

Das vergangene Pandemie-Jahr war für Netflix ein voller Erfolg. Das Unternehmen hat im Jahr 2020 36,6 Millionen neue Abonnenten gewonnen und damit die Gesamtzahl auf mehr als 200 Millionen erhöht, da die Verbraucher im Lockdown nach Unterhaltung suchten.

Netflix Wachstumssorgen

Aber die Investoren sind besorgt über eine allgemeine Verlangsamung des Wachstums aufgrund einer Kombination aus weniger Inhalten als Folge der begrenzten Neuproduktion während der Pandemie und einem Vorzieheffekt aus dem enormen Wachstum des letzten Jahres und einigen Preiserhöhung in verschiedenen Märkten.

Im März-Quartal konnte Netflix 4 Millionen neue Abonnenten hinzugewinnen, 2 Millionen weniger als ursprünglich erwartet - und prognostizierte für das Juni-Quartal nur 1 Million Nettozugänge.

Weiter ging Netflix für das Juni-Quartal davon aus, einen Umsatz von 7,3 Milliarden Dollar zu generieren und einen Gewinn von 3,16 Dollar pro Aktie zu erzielen. Spannend wird sicher auch der Ausblick für das kommende September-Quartal. Hier geht man aktuell von einem potenziellen Umsatz von 7,48 Milliarden Dollar aus und einem Netto-Neuzugang von 5,6 Millionen Abonnenten. Sollte es Netflix gelingen die Zahlen zu bestätigen oder gar nach oben zu korrigieren, wären dies sicherlich gute Nachrichten für die Investoren.

Netflix auf der Suche nach neuen Märkten

Ein weiterer Joker wäre jeder mögliche Hinweis darauf, ob Netflix tatsächlich in den Streaming-Markt für Videospiele einzusteigen will.

Erst letzte Woche nahmen die Gerüchte diesbezüglich wieder zu, als Netflix bekannt gab, dass es den ehemaligen Electronic Arts- und Zynga-Manager Mike Verdu als Vizepräsident für die Spieleentwicklung eingestellt hat.

Zwei Dinge scheinen wahrscheinlich. Erstens hat sich Netflix dafür entschieden, Verdu einzustellen, der eine Erfolgsbilanz im Bereich der mobilen Spiele vorweisen kann. Vielleicht will das Unternehmen also eher Spiele wie Candy Crush als Grand Theft Auto herstellen. Zweitens ist Netflix immer wieder gut für Überraschungen, sodass man mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen kann, dass es in Zukunft eine Art Streaming-Angebot für Videospiele geben könnte.

Videospiele-Streaming kann jedoch ein schwieriges Geschäft sein. Die technischen Herausforderungen sind hoch, da die Verzögerung zwischen dem Drücken einer Taste im Spiel und dem Erscheinen dieser Aktion auf dem Bildschirm möglichst gleichzeitig ablaufen sollten. Und es gibt eine Menge Konkurrenz, die sich ebenfalls mit diesem Markt beschä ftigen. Zahlreiche Unternehmen wie Microsoft oder Google sind hier aktiv. Google startete mit Stadia, seine Streaming-Plattform, bereits im Jahr 2019 mit eher schlechten Ergebnissen. Stadia hat sich von Anfang an schwergetan, einen Erfolg auf Augenhöhe mit großen Videospielsystemen von Herstellern wie Nintendo oder Sony  zu erzielen. Google scheint seine Vision für den Dienst Anfang des Jahres neu überdacht zu haben, nachdem das Unternehmen seine interne Spieleproduktion eingestellt hat, um sich auf die Zukunft der Technologie als Plattform zu konzentrieren. Vielleicht könnte auch eine Kooperation zwischen beiden Unternehmen eine Lösung für Netflix sein, anstatt eine eigene Plattform von null aufzubauen.

Wie könnte es für die Netflix Aktie weitergehen?

Die Netflix Aktie befindet sich seit über 12 Monaten in einer Seitwärtsphase zwischen 575 USD und 470 USD. Mit den Quartalszahlen könnte es einen neuen frischen Impuls geben. Heute kam es zu einem Gap-Close in der letzten kleineren Aufwärtsbewegung bei 520 USD. Sollte es der Aktie nun gelingen über den Hochpunkt bei 557 USD anzusteigen ist ein Angriff auf das Allzeithoch bei 575 USD in Richtung 700 USD möglich. Unter 477 USD hingegen droht der Aktie ein verlassen der Seitwärtsphase auf die Unterseite mit möglichen Zielen bei 423 USD.

Quelle: CMC Markets Plattform, 4H-Chart, 20.07.21

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Aktien-CFDs, wie Nel Asa, Alphabet, Tesla und Amazon.

Land Kommission Hebel ab* Short?** Handelszeiten
Deutschland EUR 5 5:1 Täglich 09:00-17:30
USA USD 10 5:1 Täglich 15:30-22:00
Großbritannien 0,08% (mind. GBP 9,00) 5:1 Täglich 09:00-17:30
Kanada 2 Cent (mind. CAD 10) 5:1 Täglich 15:30-22:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.