Das Licht am Ende des Tunnels der Lockdown-Maßnahmen wird immer größer. Wir nähern uns dem Ende der Einschränkungen. Die Geräusche wieder anlaufender Maschinen in den stillgelegten Werken und Fabriken des Landes sind Musik in den Ohren der Anleger. Für gute Stimmung sorgt überdies die herannahende Einigung im Glyphosat-Streit bei Bayer und die Rettung der Lufthansa, ohne dass diese wie von der Europäischen Kommission gefordert Landerechte in Frankfurt und München verliert.

Neue Drohungen USA-China?

Jetzt kann man nur hoffen dass US-Präsident Trump in der guten Stimmung nicht mit neuen Drohungen in Richtung China dazwischenfunkt. Der DAX hat eine wichtige Zielzone aus der Bodenbildung im März erreicht. Hier kann es zu Gewinnmitnahmen kommen, zumal das saisonale Verlaufsmuster lediglich temporäre neue Hochs zulässt.

Sell in May and go away?

Die Saisonalität nach dem Motto "sell in may and go away" ist aber nicht in Stein gemeiselt und kann durch andere zyklische Muster ausgehebelt werden - wie eben die wachsende Hoffnung auf eine allgemeine Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, wie sie gestern durch einen besser als erwarteten ifo-Geschäftsklimaindex bestätigt wurden. Steigt der DAX per Tagesschluss über 11487 Punkte könnte dies ein Signal für einen Folgeanstieg in den kommenden Wochen bis 12319 Punkte sein. Scheitert der DAX daran könnte die Schaukelbörse der letzten Wochen in die Verlängerung gehen.