Wenn man eines erkennt dann ist es, dass der DAX in den vergangenen Tagen in der schaukeligen Phase angelangt ist, die zu dieser Jahreszeit passend ist. Uns erwartet möglicherweise eine Schaukelbörse bis Ende Juli. Gestern haben wir an den Börsen das Signal erhalten, dass an den bereits Ende April erreichten Widerständen kein Vorankommen ist.

Der DAX hat einen so genannten "Evening Star" ausgebildet, ein Muster aus der Kerzen-Charttechnik, das darauf hindeutet, dass die Anleger diesen Widerstand anerkennen und respektieren. Ein Tagesschlusskurs über 11031 Punkten würde im Germany 30 Cash CFD diesen Evening Star Widerstand brechen, dann wäre darüber ein Widerstand auf Tagesschlusskursbasis vom 29. und 30. April bei 11341 Punkten zu finden. Das damals gebildete Dark Cloud Cover hat dieses Hoch. Darüber liegt bei 11487 Punkten schon der nächste Widerstand, gebildet aus der 61,8% Fibonacci Preiserweiterung aus dem 123-Boden im Tageschart. Unterstützend könnte 10142 Punkte wirken, dort entstand Anfang April der Boden im Tageschart des Germany 30 Cash CFD.

Die Berichtssaison ist in den USA fast gelaufen und wo am Anfang des Jahres noch ein Gewinnwachstum von 4,5% und damit das Ende der einjährigen Gewinnrezession erwartet wurde steht jetzt ein scharfes Minus von 13,6%. Ohne eine Wende bei der Gewinnentwicklung sieht der S&P 500 Index auf dem aktuellen Niveau sehr teuer aus.

Aktienselektion ist weiter Trumpf. Anleger, die nach Chancen Ausschau halten werden sie in den Unternehmen aus dem Biotechnologiesektor oder bei Unternehmen der Digitalisierung finden, die wenig von der Krise beeinflusst werden oder sogar von ihr profitieren.