Es ist weißer Rauch aufgestiegen über Osaka nach dem Gespräch zwischen Trump und seinem chinesischen Amtskollegen und bis das nächste Mal die ganze Finanzwelt auf die beiden mit angehaltenem Atem blicken wird dauert es jetzt noch bis zum nächsten G20-Gipfel und bis dahin werden wir jetzt wohl wieder eine Dauerbeschallung darüber bekommen, wie toll die Fortschritte in den Verhandlungen doch sind und wie weit man jetzt zuletzt wieder gerade gekommen ist.

Ein Treffen wie dieses kann Weltanschauungen und Wirtschaftsmodelle, die unterschiedlicher kaum sein könnten, nicht plötzlich vereinbar machen aber das ist für die Börsen nicht so wichtig weil wir jetzt einen No Deal im Handelsstreit abgewendet haben und die Planungssicherheit wieder zurückkehrt.

Mit der Planungssicherheit könnten Investitionen der Unternehmen zurückkehren. Und auf diesem Wege könnte die Gewinnrezession der Unternehmen enden. Also vielleicht weniger Gewinnwarnungen in der jetzt in diesem Monat laufenden Berichtssaison. Und dann vielleicht sogar bessere Wachstumsdaten im Verlauf des Jahres.

Und vielleicht wäre es noch schlimmer gewesen wenn die sich in Osaka umfangreich geeinigt hätten. Dann müsste die Fed ja die Zinsen gar nicht senken. Also viellicht ist Trumps Idee jene, den Handelskonflikt weiter schwelen zu lassen, um zusätzlich auch noch Zinssenkungen der eigenen Notenbank zu motivieren. Vielleicht ist es ja wirklich so einfach.

Der CFD auf den S&P 500 Index jedenfalls tut genau das, was die Bullen wollen: Er löst sich mit einem Breakaway Gap, mit einer loslö senden Kurslücke aus der 1 1/2 Jahre alten Seitwärtsphase und wenn er diese höhere Eröffnung von heute Morgen offenlässt und nicht schließt besteht die Chance für weitere Anstiege, möglicherweise sogar für eine neue, übergeordnete Trendbewegung. 2958 Punkte ist dabei eine Unterstützung, die man jetzt im Auge behalten kann.