72% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Updates

Lieferketten unter Druck – Wie schlagen sich die großen Reedereien?

Die großen Häfen sind überlastet. Die Reedereien Maersk und Hapag-Lloyd hingegen florieren. Auf diese Weise lässt sich die Situation derzeit beschreiben.Globale Lieferengpässe versetzten die Industrie in eine schwierige Lage. Die Engpässe verlangsamen das Tempo des Aufschwungs und lassen das Schreckgespenst einer einst vergessenen Inflation in den meisten westlichen Volkswirtschaften wieder aufleben.

Ein weltweiter Mangel an Halbleitern zwingt Unternehmen, durch sämtliche Branchen hinweg, die Produktion zu drosseln und ihre Kunden zu enttäuschen, die gezwungen sind, zu warten. Große Häfen wie Los Angeles und Long Beach in Kalifornien sind überlastet, und die Staus werden nach Ansicht der meisten Branchenvertreter bis weit ins Jahr 2022 andauern.

Angebotsmangel treibt die Inflation

Willkommen beim großen Angebotsschock, bei dem Produzenten, Transporteure und Verkäufer Mühe haben, mit der starken Nachfrage der ausgabefreudigen Haushalte und investitionswilligen Unternehmen Schritt zu halten. Doch wenn der Mangel an Chips und einem Mangel an Lkw-Fahrern und unzureichenden Containerkapazitäten auf der ganzen Welt kombiniert wird, besteht die Gefahr, dass die Krise länger andauert als bisher angenommen. In diesem Logistik-Chaos ist es nicht verwunderlich, dass die großen Containerschifffahrtsunternehmen inzwischen sehr gut dastehen, obwohl sie zu Beginn der Pandemie vor einer unsicheren Zukunft standen.

Dieses Jahr wird wahrscheinlich als das beste Jahr in der Geschichte des Sektors enden. Das weltweite Handelsvolumen wird in diesem Jahr um 8 bis 10 % steigen, da sich die Weltwirtschaft von den monatelangen Abriegelungen und anderen Handelsbeschränkungen erholt. Gleichzeitig haben sich die Frachtraten zwischen Januar und August dieses Jahres mehr als verdoppelt, da es Anzeichen für eine Verknappung der Containertransportkapazität gibt.

Im Dezember 2019 kostete der Transport eines 40-Fuß-Containers weniger als 2.000 USD. Ein Jahr später war der Preis auf 4.000 USD gestiegen. Jetzt liegt er bei etwa 10.000 USD, was auf die Überlastung und den Mangel an globalen Kapazitäten zurückzuführen ist. Die weltweit führenden Containerschifffahrtsunternehmen würden weniger überlastete Häfen sicherlich begrüßen, aber sie profitieren auch von den Engpässen, die die Preise in die Höhe schnellen lassen.

Dänischer Frachtriese Möller-Maersk ist ein Gewinner

Wenn 2021 ein gutes Jahr für die Branche war, könnte 2022 sogar nochmals wesentlich besser werden.  So konnte zum Beispiel Möller-Maersk, der dänischen Schifffahrtsriesen, in der letzte Woche eine Verdreifachung seines Betriebsgewinns im dritten Quartal auf fast 7 Milliarden Dollar im Vergleich zum Vorjahr ausweisen. Da sich die weltweiten Angebotsprobleme nicht so bald legen werden und die Nachfrage immer noch höher ist als die Kapazität der Branche, will das Unternehmen mehr Container und Schiffe in den nächsten Monaten chartern und bestellen.

Möller Maersk unternimmt auch große Anstrengungen, die Nachhaltigkeitsziele in der Branche zu erreichen. Im August teilte Maersk mit, dass es 1,4 Milliarden Dollar investieren werde, um die Pläne zur Dekarbonisierung seiner Flotte bis 2050 zu beschleunigen, wozu auch die Bestellung von acht mit Methanol betriebenen Schiffen gehört. Die Maersk-Aktie ist in diesem Jahr um 43 % gestiegen und wird derzeit mit dem bescheidenen KGV von 4,6-fachen des Gewinns gehandelt. Die Analysten der Deutsche Bank sind ebenfalls voll des Lobes und stufen die Aktie mit "Kaufen" ein.

Die Containerraten werden sich irgendwann von den Rekordwerten sicherlich abschwächen, aber der Wandel geht weiter. Die guten Finanzergebnisse während der Pandemie haben den laufenden Wandel des Unternehmens von einer Containerschifffahrtsgesellschaft zu einem integrierten Logistikunternehmen beschleunigt. Maersk kündigte außerdem an, dass es sein Aktienrückkaufprogramm um weitere 5 Milliarden USD in den Jahren 2024 und 2025 erweitern zu wollen.

Moeller Maersk Aktien Chart

Quelle:CMC Markets Plattform, Wochenchart, 12.11.21

 


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.