Marktupdate: DAX knapp über der 9.000-Punkte-Marke / IWF senkt globale Wachstumsprognose, Fed-Sitzungsprotokolle im Fokus
CMC Markets – geschrieben von Andreas Paciorek, Marktanalyst Im DAX beschleunigten sich gestern noch die Kursverluste der letzten Wochen und zwangen den deutschen Leitindex zu einem Minus von knapp 1,3 Prozent*. Heute Morgen bleibt die Stimmung an den europäischen Börsen gedrückt und hält den DAX knapp über der 9.000-Punkte-Marke. Die Vorgaben aus Übersee sind negativ. In den USA gaben der Dow Jones, S&P 500 und Nasdaq jeweils knapp mehr als 1,5 Prozent* ab. Auch in Asien kam es zu größeren Abgaben, der Nikkei 225 schloss knapp 1,2 Prozent* tiefer. Gestern zeigten nach den Zahlen zu deutschen Industrieaufträgen im August auch die entsprechenden Werte für die Industrieproduktion den größten Einbruch seit 2009. Die europäische Wirtschaftsschwäche scheint sich mehr und mehr auch bei dem vormaligen starken Mann Europas niederzuschlagen. Hinzu kamen starke Abgaben* an den US-Märkten. Die europäischen Rezessionsängste schlagen auch dort auf die Stimmung. Zudem korrigierte der Internationale Währungsfonds gestern seine Wachstumsprognose für die globale Wirtschaft nach unten. In den letzten Monaten seien die Risiken für die globale Konjunktur unter anderem aufgrund der geopolitischen Krisen wie beispielsweise in der Ukraine und in Nahost, der Sorge einer Stagnation der europäischen Wirtschaft aber auch der Gefahr einer Überhitzung der Finanzmärkte gestiegen. Daher senkte das Washingtoner Institut die Prognose für das Weltwirtschaftswachstum für dieses Jahr um 0,4 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent. Für 2015 korrigierte es die Aussicht auf 3,8 Prozent. Auch für Europa und Deutschland erwartet der IWF nun ein geringeres Wachstum. Für den Euroraum wurde die Prognose auf 0,8 Prozent gesenkt, für Deutschland um 0,2 Prozentpunkte auf 1,5 Prozent. Allerdings kommen angesichts der heute beginnenden Quartalsberichtssaison durch die Zahlen von Alcoa und der hohen Aktien-Bewertung vieler Unternehmen auch Unsicherheiten über die Entwicklung der Unternehmensgewinne im dritten Quartal hinzu. Ohnehin steht diese unter keinem guten Licht. Laut Bloomberg-Daten stieg der S&P 500 – Index im Monat vor Beginn der Präsentation der Unternehmenszahlen durchschnittlich um 2,2 Prozent**. Dieses Mal zeigt der US-Leitindex ein Minus von 3,3 Prozent**. Analysten korrigierten ihre Erwartungen des durchschnittlichen Gewinnwachstums der S&P 500 - Unternehmen für das dritte Quartal auf 4,9 Prozent, nach 7,8 Prozent im Juli. Im Fokus stehen heute die Protokolle der letzten Offenmarktauschuss-Sitzung der amerikanischen Notenbank. Investoren werden darauf achten, ob in der Erklärung ein Stimmungswandel erkennbar wird. So dürften viele Marktteilnehmer insbesondere auf die Floskel „eine beträchtliche Zeit“ in Bezug auf den Zeitpunkt einer Zinserhöhung achten. Sollte diese Zeitangabe wegfallen, könnte dies in Anbetracht der zuletzt sehr stark ausgefallenen Nonfarm-Payrolls die Nervosität am Markt erhöhen. Aus charttechnischer Sicht hat der Verkaufsdruck den DAX bis auf knapp über die 9.000-Punkte-Marke geführt. Auch aufgrund potenzieller Gewinnmitnahmen der Shorter im Bereich 9.000 könnte der Abgabedruck hier zunächst etwas abnehmen. Aus dem Reinen ist der DAX damit aber noch nicht. Sollte die 9.000-Punkte-Marke fallen steht das Jahrestief bei rund 8.900 Punkten auf dem Radar. Um das Chartbild etwas zu entspannen, müssen die Bullen das 23,6%-Fib-Retracement bei 9.174 Zählern zurückerobern. Dies würde auch einhergehen mit einem Bruch der steilen Abwärtstrendlinie seit Anfang dieses Monats. Sowohl der Dow Jones als auch der S&P 500 handeln vor Eröffnung des Präsenzhandels gegenwärtig etwas über den gestrigen Schlusskursen. * Gegenüber dem Vortagesschlusskurs ** Gegenüber der Vorperiode *** Bei Prognosen handelt es sich um Zahlen, die vom Nachrichtenprovider Dow Jones International Ltd. zur Verfügung gestellt werden Bitte beachten Sie: Die Inhalte dieses Marktkommentars (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc, (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Sach-Informationen stammen aus Quellen, die CMC Markets für vertrauenswürdig hält. Jedoch übernimmt CMC Markets keine Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit dieser Informationen. Bitte berücksichtige Sie auch, dass die Wertentwicklung in der Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung ist. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren lediglich die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ebenfalls ohne Gewähr. Sämtliche ggf. enthaltenen grafischen Darstellungen unterliegen den ihnen eigenen Beschränkungen der Präzision. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Alle nicht besonders gekennzeichneten Kurse, Preise und Charts beziehen sich auf die Preise, die CMC Markets als Market Maker auf seiner Next Generation CFD-Handelsplattform stellt. Diese Preise können von den aktuellen Börsen- und Marktpreisen für den jeweiligen Referenzgegenstand abweichen. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar, und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.