79% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

News

Im DAX ging es heute Nacht 210 Punkte runter

CMC Markets

Iranische Vergeltungsmaßnahmen

Als gestern Nacht die ersten unbestätigten Meldungen über einen Raketenbeschuss einer amerikanischen Militärbasis über die Ticker gingen glaubte man erst an Fake-News. Der Germany 30 Cash CFD rutschte kurz um 30 Punkte ab, fing sich dann aber wieder und glich die Verluste wenig später wieder aus. Als die Nachrichten eines Raketenbeschusses aber Gewissheit wurden und immer neue Quellen dann auch noch über den Beschuss einer weiteren Militärbasis berichteten kannte der Germany 30 Cash CFD kein Halten mehr. Der Index-CFD lag um 1:40 Uhr im Tief bei 12969 Punkten und damit über 210 Punkte tiefer. 

Märkte glauben an Schutz der OPEC

Doch am Ende des Tages könnte die Situation wieder ganz anders aussehen. Zum einen hat die amerikanische Seite Berichten von CNN zufolge keine Todesfälle durch den Raketenbeschuss zu beklagen. Zum anderen bekräftigt die OPEC heute Morgen, den Markt notfalls mit genügend Öl versorgen zu können, um einem Engpass zu begegnen. Der Generalsekretär der OPEC schätzt diese Notfallkapazitäten derzeit auf 3-3,5 Millionen Barrels täglich, eine Menge, die für Öl-Trader offenbar ausreicht, um ein wenig den Glauben an geopolitische Öl-Rallys zu verlieren. Jedenfalls gelang es dem Ölpreis der Sorte Brent zwar in der Nacht ein neues Achtmonatshoch auszubilden. Die Kursgewinne im Ölpreis sind allerdings von zuvor +4,7% auf nur noch +1% zusammengeschmolzen. Der Widerstand bei 70-71,10 US-Dollar im Rohöl Brent Cash CFD konnte erneut nicht überschritten werden. Die Öl-Trader schlagen also angesichts der nächtlichen Angriffe nicht Alarm.

Volatile Schaukelbörse im Germany 30 Cash CFD

Was bleibt ist eine Schaukelbörse und Unsicherheit, die die Volatilität erhöht. Der Germany 30 Cash CFD notiert zur Minute nur noch 34 Punkte im Minus und hat sich damit von den nächtlichen Tiefs bereits wieder um 177 Punkte erholt. Der Index bleibt eingeklemmt zwischen dem Hauptwiderstand bei 13221 Punkten auf der Oberseite und der Unterstützung bei 12986 Punkten auf der Unterseite mit den untergeordneten Widerständen und Unterstützungen bei 13254, 13128 und 13051 Punkten.

Die Charts zum heutigen Tagesausblick erhalten Sie wie immer im Video, in dem wir uns gesondert auch Gold und den Bitcoin näher ansehen, die beide von der aktuellen Situation preislich profitieren:


Disclaimer: Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.