69% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
News

Halver, Blumenroth, Stanzl: Krawumm - Eskalation im Handelsstreit

Halver, Blumenroth, Stanzl: Krawumm - Eskalation im Handelsstreit

DAX Kurs: Saisonales Tief voraus?

Im Schnitt der vergangenen zehn Jahre markierte der DAX Anfang September ein zyklisches, saisonales Tief. Am 12. September tagt die Europäische Zentralbank. Sie könnte neue geldpolitische Maßnahmen verkünden und damit dann wieder für einen Aufwärtsimpuls an der Frankfurter Börse sorgen. Bis dahin aber geht es im DAX darum, die Unterstützung bei 11.336 Punkten zu halten. Das Risiko ist hoch, dass die heutige Erholung schon morgen ihr Ende finden wird. Darauf deutet auch hin, dass der Anstieg in Richtung des Widerstands bei 11.700 Punkten nicht nachhaltig war. 

Rezessionssignal ist da: Was kommt jetzt?

Das Signal der invertierten Zinskurve aus den USA ist da, langfristige Anleihen werfen weniger Rendite ab als die Kurzläufer. Wenn man die letzten 50 Jahre als Vergleichszeitraum heranzieht, kündigte diese Konstellation immer eine heraufziehende Rezession in der amerikanischen Wirtschaft an. Aber die Rezession kam niemals sofort, sondern im Schnitt erst 311 Tage später. Das statistisch relevante Datum hierfür wäre dann der 20. Juni 2020. 

Rally trotz Rezessionssignal?

Aber die Statistik zeigt auch, dass dem Rezessionssignal erst noch eine Rally am Aktienmarkt folgt – ein letztes Aufbäumen vor dem nächsten Bärenmarkt – neue Allzeithochs inklusive. Und wenn die Wall Street noch einmal auf neue Hochs steigt, könnte das auch den DAX mit nach oben ziehen. Der S&P 500 Index hat es aber schon seit 15 Handelstagen nicht geschafft, den Widerstand bei 2.941 Punkten zu knacken. Vielleicht folgt auch hier noch ein neues, saisonales Tief Anfang September.

Eskalation im Handelsstreit: Was sie bedeuten könnte

Die neue Eskalation im Handelsstreit hilft nicht, die Lage an den Börsen zu beruhigen. Im Gegenteil: Weder der Deutsche Aktienindex noch der S&P 500 sind aktuell zu einer Bodenbildung in der Lage. Am 12. September tagt die Europäische Zentralbank. Sie könnte neue geldpolitische Maßnahmen verkünden und damit für einen kurzfristigen Aufwärtsimpuls an der Frankfurter Börse sorgen.

Über die weiteren Aussichten im DAX diskutieren Robert Halver, Michael Blumenroth und Jochen Stanzl mit Antje Erhard bei Der Aktionär TV.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.