DAX pendelt um 11.800 / Griechenland bringt Unsicherheit, Start einer Woche mit wichtigen Impulsen
CMC Markets – geschrieben von Andreas Paciorek, Marktanalyst Der DAX zeigt sich bereits direkt zu Beginn der Handelswoche, trotz der positiven Vorgaben aus den USA, nervös. Nach anfänglichen Gewinnen an die 11.900-Punkte-Marke, fällt der DAX innerhalb kürzester Zeit auf knapp 11.730 Zähler zurück. Die bedrohlichen Signale rund um das Thema Griechenland lassen Marktteilnehmer immer wieder Gewinne mitnehmen, sobald der DAX einen Erholungsversuch startet. Das Telefonat zwischen Tsipras und Merkel vom Sonntag lässt Marktteilnehmer vermuten, dass trotz anderweitiger Spekulationen Griechenland das Geld noch vor Juni ausgehen könnte. Das Eurogruppen-Treffen am Freitag verlief zwar wie erwartet ergebnislos, allerdings zeigte sich auch eine zunehmende Verständnislosigkeit bei den Euro-Finanzministern. Die Unsicherheit bleibt und hält damit den DAX in Schach. Darüber hinaus halten sich die Marktteilnehmer auch deshalb mit weiteren Engagements zurück, da diese Woche jede Menge Konjunkturdaten und Geschäftszahlen darüber entscheiden werden, ob der DAX noch einmal in Allzeithochnähe vorrücken kann oder ein erneuter Test der 11.600er Region droht. Aus charttechnischer Sicht prallte der DAX an der Entscheidungszone in Form des 50-61,8%-Retracements der Abwärtsrallye der vergangenen Woche ab, was den Druck in Richtung 11.500 aufrechterhält. Sollten die Bullen allerdings noch ein Lebenszeichen zeigen und den DAX wieder über 11.940 anheben, könnte es zu einem erneuten Schlagabtausch zwischen Bullen und Bären kommen. In den USA schlossen der S&P 500 und Nasdaq am Freitag auf neuen Hochs und lassen die Marktteilnehmer auf eine Fortsetzung der Rekordrallye hoffen. Zumindest beim S&P 500 lässt sich aber noch nicht von einem dynamischen Ausbruch sprechen und der Dow Jones hängt noch hinterher, weshalb sich hier wird zeigen müssen, ob hier nicht eine Bullenfalle droht. Die Quartalsbilanz verläuft in den USA soweit ok, zumindest gab es noch keine solchen Aussetzer die als Spielverderber fungieren konnten. Diese Woche hat ausgehend von den Konjunkturdaten und Geschäftszahlen das Potenzial, wegweisend für den weiteren Verlauf des DAX und der US-Börsen zu sein. Während über den Tag keine wichtigen Konjunkturdaten erwartet werden, stellen die Geschäftszahlen von Apple nach Börsenschluss in den USA das erste Highlight dieser Woche dar. Morgen werden dann Zahlen von Daimler erwartet, sowie das aktuelle US-Verbrauchervertrauen. Der Mittwoch wird dann mit den deutschen Inflationszahlen und der ersten Schätzung des US-Wirtschaftswachstums im ersten Quartal richtig spannend. Zudem wird am Abend das Ergebnis der zweitägigen Offenmarktausschuss-Sitzung bekanntgegeben. Die Marktteilnehmer werden insbesondere darauf achten, ob die US-Notenbanker das absehbar schwächere erste Quartal in den USA lediglich als temporär erachten oder eine abnehmende Wirtschaftsdynamik fürchten. Die könnte Hinweise auf den Zeitpunkt einer möglichen Zinswende in den USA liefern. Die Futures auf den Dow Jones und S&P 500 werden aktuell mit leichten Aufschlägen zu den jeweiligen Schlusskursen von Freitag gehandelt und deuten damit eine stabile Eröffnung an. * Gegenüber dem Vortagesschlusskurs ** Gegenüber der Vorperiode *** Bei Prognosen handelt es sich um Zahlen, die vom Nachrichtenprovider Dow Jones International Ltd. zur Verfügung gestellt werden Bitte beachten Sie: Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.