79% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Analysis

Goldpreis nach Dollar-Einbruch und vor Fed vor dem Durchstarten?

CMC Markets

Der Dollar wird schwächer und die Fantasie der Anleger wächst im Vorfeld der morgen anstehenden Zinsentscheidung der amerikanischen Notenbank. Der Dollar ist gestern so stark wie seit zwei Wochen nicht mehr gesunken. Das hat den Goldpreis gestern bereits 1% ins Plus getrieben. Der Gold Cash CFD steigt heute im laufenden Handel um 0,46% auf $1965,50 und notiert damit an einem entscheidenden technischen Level.

US-Finanzminister Mnuchin hat angekündigt, dass man mit dem Demokraten ein fiskalpolitisches Abkommen schmieden möchte, was den Dollar weiter schwächen könnte. "Wir werden weiter an der COVID-19-Hilfe arbeiten", sagte US-Finanzminister Steven Mnuchin am Montag gegenüber CNBC. "Jetzt ist nicht die Zeit, sich Sorgen über die Verringerung des Defizits oder der Fed-Bilanz zu machen."

Der Goldpreis ist in diesem Jahr um 29% gestiegen, was auf massive Anreize der globalen Zentralbanken zur Bekämpfung der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie zurückzuführen ist. In Folge sind die Realzinsen deutlich gesunken, womit die Attraktivität des nicht verzinsten Goldes stieg. Die Anleger beobachten nun die am Mittwoch fällige politische Entscheidung der Fed.

Die Fed wird vermutlich ihre angestrebte Inflationsrate beibehalten, aber betonen, dass auch ein Überschreiten von 2% für einige Zeit toleriert werden könnte. Außerdem könnte die Fed ihr Quantitative Easing (QE) Programm erhöhen oder Hinweise auf einen solchen Schritt geben. Zuvor hatte Fed-Präsidentin Mester darauf hingewiesen, dass es einen solchen Schwenk in der Geldpolitik der Fed geben könnte, weg von einer Politik, die den Abschwung abfängt und hin zu einer Politik, die den Aufschwung aktiv verstärken solle. Wie das genau aussehen wird ist bisher unklar. Die Pressekonferenz von Jerome Powell morgen um 20:30 Uhr MESZ könnte Aufschluss bringen.

Gold Cash CFDs notieren im entscheidenden technischen Bereich bei 1966,48 USD. Ein Tagesschluss darüber würde ein 123-Tief entstehen lassen. Diese Trendwendeformation könnte zu höherer Dynamik im Goldpreis führen. Ein Fehlschlag, dies zu bewerkstelligen, könnte technisch negativ zu werten sein. Wir sind also jetzt genau im Entscheidungsbereich beim Goldpreis angelangt!


Gold Cash CFD im Tageskerzenintervall, Quelle: CMC Markets


Disclaimer: Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.