73% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Updates

Goldpreis: Menetekel Zins-Entwicklung?

Sah es in dieser Woche zeitweise noch so aus, als würde der Goldpreis (-0,1% auf 25) es schaffen, einen Boden auszubilden und wieder anzusteigen, stehen zum heutigen Handelsstart in New York höhere Zinsen im Markt - die höchsten seit Tagen. Dreht der Goldpreis jetzt nach unten?

Goldpreis aktuell unter Druck

Anleger dürften die steigenden Infektionszahlen in Deutschland solange ignorieren, wie gleichzeitig die Konjunkturdaten signalisieren, dass sich die Wirtschaft auch in der Pandemie weiter erholen kann. Am Mittwoch haben die Einkaufsmanagerindizes mehr als überzeugt, heute deutete der ifo-Geschäftsklimaindex in die selbe Richtung. Die Stimmung in den deutschen Chef-Etagen bleibt trotz dritter Infektionswelle und Notbremsen statt Lockerungen weiter grundsätzlich optimistisch - wenngleich eine richtige Aufhellung wahrscheinlich erst im Sommer zu erwarten ist, wenn auch die Impfkampagne richtig Fahrt aufnehmen kann. Gold als Absicherung wird angesichts der Tatsache, dass Anleger durch die anlaufende dritte Welle auf einen positiveren Sommer hindurchschauen, verkauft.

Technische Eintrübung im Goldpreis

Der Gold Cash CFD hat im Tageschart unter 1863 USD ein 123-Top ausgebildet. Darunter ist es intakt, darüber würde es hinterfragt. Wir sehen zuletzt eine Auffächerung zur ersten Fibonacci-Extension bei 1732 USD. Wird hier ein Boden ausgebildet?

Gold Cash CFD, Quelle: CMC Markets

Es ist bislang nicht gelungen, dort einen Boden auszubilden. Es gibt zwar einen sauberen initialen Impuls aufwärts, und bislang auch eine Korrektur, die ein Unvermögen zeigte, tiefere Tiefs aufzubilden. Lediglich das höhere Hoch über dem initialen Impuls bei 1740 USD fehlt Ohne das ist der Abwärtstrend technisch als intakt anzusehen.

Gold Cash CFD, Quelle: CMC Markets

Gestörte Lieferketten: Auch sie beeinflussen Gold nicht

Durch die Pandemie gestörte Lieferketten treiben die Preise und die höheren Inflationserwartungen sorgen für steigende Zinsen. Europas meistbefahrene Güterzugstrecke bleibt wohl noch länger gesperrt, der Panama-Kanal soll jedocg am Wochenende wieder geräumt sein. Dennoch besteht Preisdruck. Deshalb gilt es für die Investoren, jederzeit ein Augenmerk auf die Entwicklung der Renditen am US-Anleihemarkt zu haben. Der Rentenmarkt bleibt anfällig für volatile Ausschläge, die auch den Aktienmarkt wieder paralysieren können. Denn umso höher die Zinsen steigen, desto mehr Alternativen gibt es für hochbewertete Technologieaktien, die deshalb nicht mehr so richtig Fahrt nach oben aufnehmen können. Und damit fällt einer der Antriebsfaktoren für die Hausse der vergangenen Monate weg, während Value-Aktien zum neuen Motor zu erwachsen scheinen. Lediglich beim Gold hält die Korrektur im Moment weiter an.

 


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.