69% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Updates

Goldpreis: Jetzt läuft der Countdown!

Die amerikanische Notenbank hat auf Jackson Hole eine Gnadenfrist für Goldanleger ausgesprochen: Ein „baldiges Tapering“ sei notwendig und was die Käufer von Gold hörten war „kein Tapering“. Diese selektive Wahrnehmung passiert zwar nicht das erste Mal im Goldpreis, aber jeder Anleger, der darauf vertraut hat, lag richtig und kann sich im Goldpreis aktuell über einen Sprung über die 200-Tage-Linie bei 1803 Dollar freuen. Aktuell steigt der Goldpreis auf 1816 Dollar, ein Plus gegenüber Freitagmorgen von gut 25 Dollar.

Und selbst wenn die Federal Reserve im vierten Quartal oder zum Jahreswechsel mit einer Reduzierung der Anleihekäufe beginnen sollte, sie nähme noch lange kein Geld aus dem Markt und auch von einer Zinserhöhung ist die Finanzwelt immer noch Meilen entfernt. Hinweise nach einem hastigen Kurswechsel der Fed waren in der Rede von Powell am Freitag nicht zu finden und das sorgte für Erleichterung auf dem Börsenparkett und einen Kurssprung im Goldpreis.

Nächster Termin steht schon an

Mit der Veröffentlichung der ADP-Vorabschätzungen auf die dann am Freitag um 14:30 Uhr zur Veröffentlichung anstehenden offiziellen US-Arbeitsmarktdaten stehen zwei wichtige Termine für den Goldpreis an. Die amerikanische Notenbank achtet gerade weitaus stärker auf den Arbeitsmarkt als auf die Inflation und möchte vor einer Drosselung der Anleihekäufe eine ausreichende Erholung am Arbeitsmarkt von der Pandemie sehen. Schlechte Arbeitsmarktdaten könnten zu einem neuen Preisschub beim Goldpreis führen, während gute Arbeitsmarktdaten den Dollar stärken und den Goldpreis erneut unter Druck bringen könnten.

Noch wichtigerer Termin im September

Zu gute oder zu schlechte Arbeitsmarktdaten könnten Vorbote dessen werden, was die Märkte für die Fed-Sitzung am 22. September erwarten. Zu gute Arbeitsmarktdaten könnten Spekulationen nähren, wonach die Fed am 22. September einen konkreten Zeitplan für das Tapering, also die Drosselung der Anleihekäufe bekanntgeben wird. Zu schwache Arbeitsmarktdaten könnten das Gegenteilige bewirken und den nächsten Sitzungstermin am 3. November ins Spiel bringen.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.