73% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Updates

Goldpreis: Deutsche kaufen ohne Ende Gold

Nach Angaben des World Gold Council kaufen Deutsche zuletzt große Mengen Gold. Die im ersten Halbjahr 2021 erworbenen Goldmengen würden nur noch von der chinesischen Nachfrage überholt. Unterdessen setzt der Goldpreis seinen Kampf mit der 1800-Dollar-Marke weiter fort.

Goldnachfrage fast auf neuem Rekord

Nach Angaben des Goldverbands könnte die Nachfrage im Gesamtjahr 2021 sogar noch einem höher liegen, als im Rekordjahr 2020, als 157 Tonnen Gold in Deutschland über die Ladentheken gingen. 33,7 Tonnen Gold seien im dritten Quartal 2021 nachgefragt worden, nach mehr als 90 Tonnen im ersten Halbjahr.

Offenbar haben viele Gold-Anleger der Einschätzung der Europäischen Zentralbank misstraut, dass die Inflation nur vorübergehend sein werde. Tatsächlich hat die EZB und auch die amerikanische Notenbank im Dezember mittlerweile eingestanden, dass die Inflation vermutlich länger auf einem höheren Niveau bleiben wird, als ursprünglich erwartet. Gold wird von Anlegern als Absicherung gegen Inflation gesucht.

Dass die Inflation auf einem hohen Niveau ist und dies auch länger bleiben könnte hängt auch mit den aktuellen Infektionszahlen des Coronavirus zusammen. So können Lieferengpässe die industrielle Fertigung noch länger belasten, als das ursprünglich erwartet wurde.

Goldpreis vor Rally?

Charttechnisch baut der Goldpreis bullischen Druck gegenüber einer Formation auf, die Anfang dieses Jahres zu einer 123-Trendwendeformation hätte werden können. Grundsätzlich gilt, dass diese 123-Trendwendeformation inaktiv gestellt ist, solange der Goldpreis über 1764 Dollar je Feinunze notiert. Sollte diese Bedingung im Goldpreis auch 2022 erfüllt bleiben und es nicht zu einem Monatsschlusskurs unerhalb dieses Kurses kommen so könnte sich der Aufwärtstrend im Jahr 2022 im Goldpreis weiter fortsetzen. Ein Monatsschlusskurs unterhalb dieser Marke wäre als Reaktivierung der 123-Trendwendeformation zu verstehen und könnte hingegen Kursverluste mit sich bringen.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.