Marktupdate: DAX pendelt um 9.000er / GfK-Konsumklima überrascht positiv, Ebola-Fall in New York belastet, Unsicherheit vor EZB-Stresstest-Ergebnis am Sonntag
CMC Markets – geschrieben von Andreas Paciorek, Marktanalyst Zwar konnten die US-Leitindizes gestern kräftig zulegen, gegen Handelsende führte ein Ebola-Fall allerdings trotzdem zu Abgaben. Der Dow Jones, S&P 500 und Nasdaq legten jeweils mehr als 1,3 Prozent* zu. Die Börsen in Asien handelten gemischt, wobei der Nikkei 225 aufgrund eines schwächeren JPY knapp 1 Prozent* zulegen konnte. Mit diesen Vorgaben handelt der DAX am Vormittag um die 9.000-Punkte-Marke und wartet auf Impulse. Das Chartbild des DAX hat sich mit der Wiedereroberung der 9.000-Punkte-Marke klar aufgehellt und ermöglicht auch eine Ausdehnung der Kursgewinne. Nun gilt es aber auch die Zone zwischen 8.900 und 9.000 Punkten zu verteidigen. Nach der mehrtägigen Erholungsrallye sind Rücksetzer nicht ausgeschlossen. Als Anhaltspunkte für den potenziellen weiteren Kursverlauf könnten nun die Aufwärtstrendlinie aus dem Jahrestief und die obere bärische Fib-Fächerlinie aus dem September-Hoch dienen. Ein Ausbruch in die eine oder andere Richtung könnte dem DAX wichtige charttechnische Impulse liefern. Gestern hatten überraschend gute Konjunkturdaten aus Deutschland und dem Euro-Raum, in Form stärker als erwarteter Einkaufsmanagerindexwerte des verarbeitenden Gewerbes und einem Rückgang der Arbeitslosenquote in Spanien auf den tiefsten Stand seit 2009, die Ängste vor einer Rezession in Europa gedämpft. Heute sorgte ein überraschender Anstieg des GfK-Konsumklimas im November auf 8,5 Zähler, im Vergleich zur Analystenschätzung von 8,0 Punkten***, für eine zusätzliche Beruhigung nach den zuletzt sehr rapide gestiegenen Konjunktursorgen. Die Zahlen für Frankreich zeigten allerdings eine Fortsetzung der Malaise der zweitgrößten EU-Volkswirtschaft. Dort waren sowohl der Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes, als auch der Dienstleistungen, stärker zurückgegangen als erwartet***. Der gestrige Datensatz wirft nun die Frage auf, wie weit Deutschland dem Wunsch nach zusätzlichen EZB-Stimuli-Maßnahmen entgegenkommen wird, wenn der ökonomische Druck nachlässt. Zuletzt wurde auch über Unternehmensanleihe-Käufe durch die EZB spekuliert, die bereits im Januar beginnen könnten. Derweil forderte heute EU-Wirtschaftskommissar Jyrki Katainen von Deutschland mehr Investitionen. Unsicherheiten sieht sich der Markt zudem durch das am Sonntag erwartete Ergebnis des EZB-Bankenstresstests ausgesetzt. Laut einem Bericht der spanischen Nachrichtenagentur EFE sollen mindestens 11 Banken durchgefallen sein. Einige Sorgenfalten dürfte den Marktteilnehmern auch der Rückgang der Wohnimmobilienpreise in 69 von 70 chinesischen Städten im September bereiten. Andererseits könnte dies den Druck auf die chinesische Regierung erhöhen, mit Stimuli-Maßnahmen auf den fortgesetzten Preisverfall im Immobilienmarkt zu reagieren. Unter den Einzelwerten sticht heute im DAX die BASF mit einem Verlust von aktuell knapp 2,5 Prozent* hervor. Das Unternehmen reduzierte seine Geschäftsprognose für das nächste Jahr. Das Ergebnis des dritten Quartals lag jedoch über den Erwartungen und auch das Jahresziel für dieses Jahr wurde bestätigt. Aus Großbritannien folgten heute Zahlen zum BIP-Wachstum für das dritte Quartal. Mit einem Anstieg um 0,7 Prozent im Vergleich zum Vorquartal und Anstieg von 3 Prozent zum Vorjahresquartal wurden die Analysten-Erwartungen*** getroffen. Am Nachmittag richtet sich der Fokus auf die Verkäufe neuer Immobilien im September. Zuletzt hatten Zahlen US-Immobilienmarkt auf eine kräftigere Belebung hingewiesen. Aktuell werden sowohl der Dow Jones als auch der S&P 500 mit leichten Abschlägen gegenüber den jeweiligen gestrigen Schlusskursen gehandelt. * Gegenüber dem Vortagesschlusskurs ** Gegenüber der Vorperiode *** Bei Prognosen handelt es sich um Zahlen, die vom Nachrichtenprovider Dow Jones International Ltd. zur Verfügung gestellt werden Bitte beachten Sie: Die Inhalte dieses Marktkommentars (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc, (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Sach-Informationen stammen aus Quellen, die CMC Markets für vertrauenswürdig hält. Jedoch übernimmt CMC Markets keine Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit dieser Informationen. Bitte berücksichtige Sie auch, dass die Wertentwicklung in der Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung ist. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren lediglich die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ebenfalls ohne Gewähr. Sämtliche ggf. enthaltenen grafischen Darstellungen unterliegen den ihnen eigenen Beschränkungen der Präzision. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Alle nicht besonders gekennzeichneten Kurse, Preise und Charts beziehen sich auf die Preise, die CMC Markets als Market Maker auf seiner Next Generation CFD-Handelsplattform stellt. Diese Preise können von den aktuellen Börsen- und Marktpreisen für den jeweiligen Referenzgegenstand abweichen. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar, und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.