Marktupdate: DAX überwindet 9.600 Punkte / Facebook- und Apple-Zahlen verbreiten Optimismus und auch der Ifo-Index spielt mit
Von Andreas Paciorek, Marktanalyst CMC Markets, Stand: 12:26 Uhr Trotz Abgaben* an den US-Börsen und in Asien, konnte der DAX heute freundlich* in den Handel starten und bis zum Mittag auch die 9.600-Punkte-Marke hinter sich lassen. Grund waren die guten Quartalsergebnisse von Facebook und Apple, die nach Börsenschluss veröffentlicht wurden und Futures auf die US-Indizes über Nacht nach oben zogen. Zusätzlich stützend wirkte der optimistische Ausblick des Geschäftsklimaindex des Münchner Ifo-Instituts. Der DAX, MDAX und TecDAX handeln gegen Mittag jeweils im Plus*. Am Nachmittag richtet sich der Fokus dann auf Zahlen zu Bestellungen langfristiger Gebrauchsgüter und Arbeitsmarktdaten aus den USA. Gute Quartalsergebnisse der Technologie-Schwergewichte Facebook und Apple hoben heute die Laune der Anleger, nachdem Befürchtungen um zu hohe Bewertungen der Unternehmen in diesem Segment zuletzt zu stärkeren Abgaben führten. Stützend wirkte zudem der positive Ausblick der deutschen Unternehmen im heute veröffentlichten Ifo-Geschäftsklima-Index. Analysten waren im Vorfeld aufgrund der anhaltenden Spannungen in der Ukraine und schwächeren Konjunkturdaten aus China für den April von einem Rückgang auf 110,5 Punkte*** nach 110,7 im März ausgegangen. Tatsächlich zeigt die deutsche Industrie mit einem Wert von 111,2 eine noch positivere Grundstimmung wie noch im Vormonat. Die positiven Unternehmensergebnisse der Technologie-Unternehmen in den USA verhalfen heute insbesondere den TecDAX-Werten zu Gewinnen*. An die Spitze können sich hier die Papiere von Evotec und Dialog Semiconductor setzen. Evotec konnte sich eine erste Meilensteinzahlung für einen Forschungsfortschritt bei einem Kooperationsprojekt mit Roche sichern. Dialog Semiconductor wiederum profitieren von den guten Geschäftszahlen des wichtigen Kunden Apple. Die Lage in der Ukraine lastet demgegenüber weiterhin auf der Stimmung an den Börsen. Knapp eine Woche nach der Genfer Einigung scheinen statt einer Annäherung zwischen dem Westen und Russland eher Anfeindungen das Klima zu bestimmen. Derweil setzt Russland die Ukraine mit der indirekten Androhung einer militärischen Invasion weiter unter Druck. So sei „jeder Angriff auf russische Bürger ein Angriff auf die Russische Föderation“. Zudem stellte der russische Staatskonzern Gazprom der Regierung in Kiew weitere knapp 11,4 Milliarden für unbezahlte Gaslieferungen in Rechnung. US-Präsident Barack Obama kündigte derweil in Tokio an, weitere Sanktionen vorzubereiten, sollte sich die Lage in der Ukraine verschärfen. Impulse könnten am Nachmittag US-Konjunkturdaten, Arbeitsmarktdaten sowie weitere Quartalsergebnisse liefern. Nachdem zuletzt die Immobilienverkäufe in den USA auf den niedrigsten Wert seit 8 Monaten gefallen sind, hoffen Investoren auf positive Konjunktursignale bei den Auftragseingängen für langfristige Gebrauchsgüter. Für den März erwarten Volkswirte eine Steigerung um 2 Prozent*** gegenüber dem Vormonat. Bei den Erstanträgen auf Arbeitslosenunterstützung für die letzte Woche erwarten Analysten einen Zuwachs auf 315.000*** gegenüber 304.000 in der Vorwoche. Bevor gestern Abend Facebook und Apple gute Zahlen veröffentlicht hatte, enttäuschten unter anderem die Geschäftsergebnisse des Konzerns AT&T und Amgen, die beide kräftig abgeben mussten*. Heute werden unter anderem Zahlen des IT-Konzerns Microsoft und VISA erwartet, die von den Anlegern ebenfalls genau beobachtet werden dürften. Vorbörslich handelt der Dow Jones und S&P 500 gegenwärtig über dem jeweiligen Vortagesschlusskurs. * Gegenüber dem Vortagesschlusskurs ** Gegenüber der Vorperiode *** Bei Prognosen handelt es sich um Zahlen, die vom Nachrichtenprovider Dow Jones International Ltd. zur Verfügung gestellt werden