69% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Updates

Didi Aktie – Gerüchte lassen die Aktie steigen

Vorbörslich ist eine Menge los bei den Didi-Aktien. Nachdem ein Zeitungsbericht des Wall Street Journal eine Rückabwicklung des Börsenganges skizziert hatte, schoss die Aktie von Didi um bis zu 47 % in die Höhe. Laut Wall Street Journal plant das Unternehmen eine Rückabwicklung und Auszahlung der Aktionäre an, um die chinesischen Aufsichtsbehörden zu besänftigen.

Eine Privatisierung von Didi zum oder in der Nähe des IPO-Preises, könnte durchaus einer der Wege sein, die regulatorischen Probleme zu lösen und die Investoren zu beschwichtigen. Ein Börsenrückzug würde Didi in die Lage versetzen, regulatorische Bedenken abseits der Öffentlichkeit zu klären, und könnte schließlich zu einer Börsennotierung an einem Ort führen, der von den chinesischen Aufsichtsbehörden als vorteilhafter angesehen wird, wie z. B. Hongkong. Ein Take-Private-Angebot könnte teilweise oder größtenteils mit dem Geld finanziert werden, das Didi beim Börsengang von Investoren erhalten hat. Der Preis, den das Unternehmen den Anlegern anbieten würde, müsste aber noch festgelegt werden, könnte aber um oder über dem IPO-Preis von 14 Dollar pro Aktie liegen, wie die Anleger derzeit spekulieren.

Didi dementiert

Didi ging im Juni an der New Yorker Börse an die Börse und nahm bei seinem Börsengang rund 4,4 Milliarden Dollar ein - der größte Börsengang eines chinesischen Unternehmens seit dem Börsengang der Alibaba Group Holding im Jahr 2014.

In einer Pressemitteilung kurz nach der Veröffentlichung des Berichtes des Wall-Street-Journal dementierte Didi die Nachricht. Das Unternehmen bekräftigt, dass die oben genannten Informationen nicht zutreffend sind. Das Unternehmen kooperiert vollkommen mit den zuständigen Regierungsbehörden in China bei der Überprüfung der Cybersicherheit des Unternehmens.

Didi unten durch bei Chinas Oberen

Bereits in den letzten Wochen wurde über die möglichen Strafen für Didi spekuliert. Die chinesischen Aufsichtsbehörden planen ernsthafte, vielleicht noch nie dagewesene Strafen für Didi. Die Behörden sollen auch die Erzwingung eines Delistings in Erwägung ziehen. Peking wird gegen das Beförderungs-Unternehmen wahrscheinlich härtere Sanktionen verhängen als gegen die Alibaba, die nach einer monatelangen kartellrechtlichen Untersuchung eine Rekordstrafe von 2,8 Milliarden Dollar hinnehmen musste. Die Regulierungsbehörden erwägen eine Reihe möglicher Strafen, darunter eine Geldstrafe, die Aussetzung bestimmter Operationen oder die Einsetzung eines staatlichen Investors.

Bis gestern sind die Didi-Aktien um mehr als 36% gegenüber ihrem Emissionspreis gefallen, nachdem Peking die Untersuchungen gegen das Unternehmen angekündigt hat und seine Dienste aus den chinesischen App-Stores entfernt hatte.

Die Aufsichtsbehörden hatten die Idee eines Börsengangs grundsätzlich unterstützt, aber sie äußerten bereits früh Bedenken über die Datensicherheitspraktiken von Didi. Sie forderten Didi auf, die Sicherheit seiner Daten zu gewährleisten, bevor es mit dem Börsengang fortfährt, oder den Standort nach Hongkong oder auf das chinesische Festland zu verlegen, wo das Risiko der Offenlegung geringer wäre. Obwohl die Aufsichtsbehörden dem Unternehmen den Börsengang in den USA nicht ausdrücklich untersagt haben, waren sie sich sicher, dass Didi die offiziellen Anweisungen verstanden hat und den Börsengang nicht weiterverfolgt. Es kam anders.

Didi ging im Juni an der New Yorker Börse an die Börse und nahm bei seinem Börsengang rund 4,4 Milliarden Dollar ein - der größte Aktienverkauf eines chinesischen Unternehmens seit dem Börsengang der Alibaba Group Holding im Jahr 2014. Es sollte sich zum heutigen Tag als Flop herausstellen und einen Ausverkauf von chinesischen Aktien einläuten.

Wie könnte es mit der Didi Aktie weitergehen?

Durch den mit der Regierung ist die Didi Aktie zu einem Politikum geworden, sodass es hier zu tragischen Wendungen kommen kann. Ist man der Meinung, dass kein Zwangsrückzug von Didi herbeigeführt wird, lassen sich aus dem Chart zwei Widerstände auf dem Weg zu einer weiteren Erholung erkennen. Diese Widerstandszone befindet sich zwischen 11,02 und 13,39 USD. In diesen Bereich ist die Didi Aktie vorbörslich hineingelaufen. Sollte es der Didi Aktie gelingen diesen Bereich zu überwinden wäre ein Anstieg in Richtung des IPO-Hochs bei 16,93 USD möglich. Scheitert die Aktie jedoch an dieser Zone, besteht die Gefahr einen erneuten Kursrutsch in Richtung 7,16 USD einzuläuten.

Quelle: CMC Markets Plattform, Tageschart, 29.07.21

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Aktien-CFDs, wie Nel Asa, Alphabet, Tesla und Amazon.

Land Kommission Hebel ab* Short?** Handelszeiten
Deutschland EUR 5 5:1 Täglich 09:00-17:30
USA USD 10 5:1 Täglich 15:30-22:00
Großbritannien 0,08% (mind. GBP 9,00) 5:1 Täglich 09:00-17:30
Kanada 2 Cent (mind. CAD 10) 5:1 Täglich 15:30-22:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.