72% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Updates

Deutsche Telekom Aktie – Kurz vor dem Ausbruch?

Der Telekommunikationssektor verändert sich schnell. Traditionelle Technologien wie Festnetztelefon, Radio und Fernsehen dominierten einst das Telekommunikationsuniversum, aber die drahtlose Mobil- und Internettechnologie wurde schnell zur neuen Norm. Die Deutsche Telekom ist nicht nur in Deutschland der größte Anbieter von Telekommunikations- und Informationstechnologiedienstleistungen, sondern auf weltweit ein echtes Schwergewicht. Das Unternehmen bietet Festnetztelefondienste, Mobilfunkdienste, Internetzugang und kombinierte Informationstechnologie- und Telekommunikationsdienste für Kunden in Deutschland, Osteuropa und durch die US-Tochter T-Mobile auch in den USA an.

Deutsche Telekom möchte die Konsolidierung voranbringen


Die Deutsche Telekom bekräftigte in den vergangenen Monaten  immer wieder ihre Forderung nach einer Konsolidierung der europäischen Telekombranche. Laut der Telekom, sind die sogenannten Sub-Scale-Betreiber in Europa nicht in der Lage, mehr in 5G-Netze zu investieren, da jeweiligen Unternehmen zu wenig Kapital dafür haben. 

Telekom Chef Tim Hoettges stellte einen starken Kontrast zwischen den über 100 europäischen Mobilfunkbetreibern und dem US-amerikanischen Markt her, wo das Feld im vergangenen April auf drei Spieler schrumpfte, als die Telekom-Tochter T-Mobile in einem 26 Milliarden US-Dollar schweren Deal den Konkurrenten Sprint übernahm.
"Die Branche befindet sich in einem Dilemma, dem sie nur durch Kostensynergien entkommen kann", sagte Hoettges. "Ich bin der festen Überzeugung, dass eine europäische Konsolidierung notwendig ist", fügte Hoettges hinzu und wiederholte seine Äußerungen vom vergangenen August.
Europa liegt zurück 
Die Outperformance von T-Mobile, das im vergangenen Jahr ein zweistelliges Wachstum des organischen Gewinns erzielte und fast 60 % des Konzernumsatzes der Deutschen Telekom ausmachte, hat die Fortschritte im europäischen Geschäft der Deutschen Telekom überstrahlt.

Dies hat auch dazu geführt, dass Anleger die US-Aktivitäten der Deutschen Telekom in den USA stärker bewerten als auf dem deutschen Heimatmarkt und in ganz Europa.
Von der Marktkapitalisierung der Deutschen Telekom in Höhe von 87 Milliarden US-Dollar beträgt der Anteil von 43 % an T-Mobile 65 Milliarden US-Dollar, was bedeutet, dass der europäische Teil des Geschäfts nur 22 Milliarden US-Dollar wert ist.
Dennoch ist die Deutsche Telekom im Vergleich zu ihren europäischen Konkurrenten  in einer starken Position. Vodafone hat einen Wert von 47 Milliarden US-Dollar, Orange einen Wert von 32 Milliarden US-Dollar und Telefonica einen Wert von 25 Milliarden US-Dollar.
Die Deutsche Telekom befindet sich nicht in aktiven Fusionsgesprächen, sondern sucht aktiv nach Netzwerkinfrastrukturpartnern für ihre reinen Mobilfunkaktivitäten in Polen und der Tschechischen Republik. 

Deutsche Telekom ist optimistisch für das Jahr 2021

Die Deutsche Telekom gab bisher optimistische Prognosen für das Jahr 2021 ab und rechnet für dieses Jahr mit einem Kerngewinn von 37 Milliarden Euro (45 Milliarden US-Dollar), was einem Wachstum von 5,7 % gegenüber dem Vorjahr entspricht, während der Free Cashflow um 27 % auf 8 Milliarden Euro steigen könnte.
Analysten zufolge entsprachen die Aussichten für das europäische Geschäft der Telekom den Erwartungen. Sie begrüßten auch Klarheit über die Investitionen in das deutsche Glasfasernetz, das sich 2022 beschleunigen wird, mit dem Ziel, jeden Haushalt bis 2030 zu erreichen.
Das Management hält auch weiter an der attraktiven Dividende fest. Bisher bestätigte das Management, dass es auf der Hauptversammlung eine unveränderte Dividende von 0,60 Euro für 2020 vorschlagen werde.

Wie könnte es mit der Deutschen Telekom Aktie weitergehen? 

Die Aktie der Deutschen Telekom genießt alles andere als einen guten Ruf an der Börse. Zu viele Anleger haben sich während der Dot.com Blase im Jahr 2000 die Finger an der Aktie und dem darauf folgenden Abverkauf verbrannt. Im Jahr 2012 markierte die Deutsche Telekom Aktie dann bei 7,66 Euro einen Tiefpunkt. Seither entwickelte sich eine Rally, die die Deutsche Telekom Aktie im Jahr 2017 auf 18,12 Euro ansteigen ließ. Die folgende Korrektur und der Corona-Abverkauf erreichten dann das 61,8 % Retracement bei 11,66 Euro. Aktuell schwingt sich die Deutsche Telekom Aktie wieder in Richtung der Hochpunkte. Kommt es hier zu einem Ausbruch? Über 17,60 Euro wäre ein Ausbruch im Gange, der die Aktie im Sinne des Aufwärtstrends auf 20,97 Euro und 24,59 Euro ansteigen lassen könnte. Unter 12,70 Euro wäre die aktuell positive Entwicklung allerdings gefährdet und ein weiterer Abverkauf in Richtung 10,13 Euro könnte die Folge sein. 

Quelle: CMC Markets Plattform, Tageschart,30.03.21

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Aktien-CFDs, wie Nel Asa, Alphabet, Tesla und Amazon.

Land Kommission Hebel ab* Short?** Handelszeiten
Deutschland EUR 5 5:1 Täglich 09:00-17:30
USA USD 10 5:1 Täglich 15:30-22:00
Großbritannien 0,08% (mind. GBP 9,00) 5:1 Täglich 09:00-17:30
Kanada 2 Cent (mind. CAD 10) 5:1 Täglich 15:30-22:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.