76% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

News

DAX-Trading: Phase-1-Handelsvertrag nur Theater?

DAX-Trading: Phase-1-Handelsvertrag nur Theater?

Es sind mehrere Entwicklungen an diesem Morgen, die den DAX verunsichern und zur Stunde um 42 Punkte sinken lassen. Gestern war geplant, dass der chinesische Vizepremier nur kurz im Büro des US Finanzministeriums vorbei schaut, um die letzten Besprechung zu machen für die heute um 17:30 Uhr anstehende Unterzeichnung der ersten Phase des Handelsvertrags, doch über Twitter hatten dann gestern um kurz nach 1:00 Uhr erste Quellen berichtet, dass die Unterredung unerwartet lang dauern würde.

Neue Gesetze gegen Huawei

Hat sich der chinesische Premier dort darüber beschwert, dass die US-Regierung Berichten zufolge kurz vor der Verabschiedung eines neuen Gesetzes stehe, dass es ermöglichen würde, ausländische Regierungen dazu zu zwingen, ihre Verkäufe von Ausrüstung an den chinesischen Mobilfunktechnikanbieter Huawei zu stoppen? Ging es dort auch um einen Gesetzesentwurf des amerikanischen Senats, der zum Ziel hat, einen westlichen Konkurrenten für Huawei zu erschaffen, um Chinas Dominanz im weltweiten 5G Mobilfunkstandard zu senken?

Keine Nebenvereinbarungen

In den Unterredungen scheint es auch um Nebenvereinbarung gegangen zu sein. Der amerikanische Finanzminister ließ gestern um 1:25 Uhr verlautbaren, dass es zur ersten Phase des Vertrags nicht zu einer Strafzollsenkung oder Kaufverträgen von Gütern kommen wird. Das sei dann erst zusammen mit Strukturreformen Teil der zweiten Phase des Handelsvertrags.

Weiterhin Spannungen zwischen China und den USA

Kurzum: Es gibt weiterhin Spannungen, neue Verunsicherung und auch wenn es fast als sicher gilt, dass es zur Unterzeichnung heute Nachmittag kommen wird, wird offensichtlich, dass der Löwenanteil der ungeklärten Probleme erst jetzt, in der Phase zwei, geklärt werden muss. Ist das also alles ein schöner Fototermin heute Nachmittag, ein großes Theater? Nicht unbedingt! Auch wenn die Fortschritte hier nicht gleich sehr groß sind, ist es doch hilfreich, dass man miteinander spricht und an einer konstruktiven Lösung arbeitet, anstatt die Situation weiter eskalieren zu lassen.

OPEC+: Sitzung erst im Sommer?

Das Ölkartell OPEC+ denkt offenbar darüber nach, die nächste Sitzung von März auf Juni zu verschieben und sollte das so entschieden werden, gleichzeitig auch die bereits beschlossene Fördermengenkürzung entsprechend zu verlängern. Das könnte auch notwendig sein, denn gestern meldete das amerikanische Energieministerium, die eigenen Prognosen für die Entwicklung der weltweiten Nachfrage geklappt zu haben. Technisch betrachtet hat WTI gestern seine 200 Tage Linie getestet . Diese liegt bei 57,79 $.

Wer profitiert vom neuen US-Huawei-Gesetz?

Jetzt muss man darauf achten, wie das amerikanische Gesetz zur Schaffung eines westlichen Konkurrenten für die chinesische Huawei genau aussehen wird. Bereits gestern um kurz nach 16:00 Uhr hatten die Gerüchte die Runde gemacht, wonach IBM ein Profiteure des neuen Gesetzes des Senats werden könnte, in dem es staatliche Förderungen für 5G Breitbandmobilfunk halten könnte. Das hat sich gestern nicht bestätigt - die Aktie rauschte nach anfänglicher Euphorie nach unten. 

Großbanken überzeugen - bis auf eine

Die Citigroup entwickelt es sich gestern dann sehr positiv und testete die 83 $ Marke, nachdem das Unternehmen eine Gewinn je Aktie über Plan meldete und auch beim Umsatz die Analystenerwartungen übertroffen hatte. 

Wells Fargo rutschen unter die 50 $ Marke und standen den gesamten Handelstag über unter Verkaufsdruck. Auch aber nicht nut wegen Sonderbelastungen lagen die Erwartungen der Analysten unter Plan. 

JP Morgan meldete starke Quartalszahlen - die Aktie stieg über 140 $ – für ein neues Allzeithoch reichte es in der Aktie allerdings nicht. Man sieht aber schon am Aktienkurs sehr gut, wie positiv die Wall Street den Kurs von JPMorgan bewertet. 

Heute stehen Zahlen der Bank of Amerika und Goldman Sachs auf dem Plan. Außerdem achten Trader heute auf die um 17:30 Uhr geplante Unterzeichnung des chinesisch-amerikanischen Handelsvertrags. Zu den charttechnischen Aussichten bei WTI-Öl und im Germany 30 Cash erfahren Sie mehr im heutigen CMC-Espresso-Tagesausblick-Video:

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Index-CFDs, wie den Germany 30, US 30, US NDAQ 100 und US SPX 500.

Produkt Spread Hebel ab* Short?** Handelszeiten
Germany 30 1 20:1 So 00:05-Fr 22:00
Pausen 22:15-22:30, 23:00-00:00, 02:00-02:15
US 30 1,6 20:1 So 00:00-Fr 22:00
Pausen 22:15-22:30, 23:00-00:00
US NDAQ 100 1,0 20:1 Täglich 00:00-22:15 und 22:30-23:00
US SPX 500 5,0 20:1 Täglich 00:00-22:15 und 22:30-23:00
UK 100 1 20:1 So 00:05-Fr 22:00
Pausen 22:15-22:30, 23:00-00:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.

 


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.