79% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

News

DAX mit 123-Boden; Vola mit 123-Top

CMC Markets

Das Tief könnte näher sein in den Aktienkursen, als viele denken. Der Staat hat klar gemacht, dass er das Vakuum, das durch wegbleibendes Geschäft entsteht, auffangen wird. Demnach könnten die Märkte beginnen, die Situation rund um das Coronavirus wieder als temporäres Ereignis zu sehen. Mindestens könnte aber eine Bodenbildung, wie sie jetzt zu sehen ist, zu einer Beruhigung führen. Eine Seitwärtsbewegung ohne ständig neuer Tiefs wäre bereits ein Fortschritt. Im Germany 30 Cash CFD ist nun ein 123-Tief entstanden. Solange der Index über 8618 Punkten notiert kann man sich an den oberen Fibonacci-Preiserweiterungen aus diesem Tief als mögliche Unterstützungen und Widerstände orientieren. Diese Fibos liegen bei 9021, 9270, 9672 und 10324.

Zu bedenken ist, dass die US-Index-Cash-CFDs noch keine 123-Böden ausbildeten. Hierzu müsste der US 30 Cash CFD über 20520 Punkte per Stundenschluss steigen, der US SPX 500 Cash CFD auf über 2471 Punkte. Die Indizes liegen bereits 3,3% im Plus. Bei +5% muss man eine Limit Up Abriegelung des Handels bis 14:30 Uhr einplanen. Dann wäre der Handel nach oben begrenzt, bis der offizielle Handel an der Wall Street um 14:30 Uhr beginnt. Eine nachhaltige Aktivierung von 123-Tiefs in den US-Index-CFDs wäre also erst heute Nachmittag möglich. 

Sollten die US-Indizes das jetzt entstandene 123-Tief im Germany 30 allerdings nicht bestätigen und es nicht schaffen, nachhaltig über die genannten Punkte anzusteigen wäre der Abwärtstrend bei den US-Indizes als weiterhin intakt anzusehen. Dann könnte es zu neuen Tiefstständen kommen. Selbiges gilt für den Germany 30 Cash CFD. Ein nachhaltiger Rutsch zurück unter 8618 Punkten wäre technisch im Sinne eines Hinterfragens des 123-Tiefs zu verstehen. 

Die Volatilität bildet - und das spricht für eine mögliche Beruhigung - ein 123-Top aus. Unterhalb von 67,30 Punkten könnte sich im Volatility Index April 2020 Forward CFD ein Abwärtstrend etablieren. Andernfalls könnte ein Anstieg darüber neue Stress-Signale für den Gesamtmarkt erzeugen.


Disclaimer: Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.