Wir verlassen die saisonal durch eine geringere Handelsaktivität geprägte Sommerzeit. Das Volumen kehrt zurück  und damit auch die Aussagekraft der Kursnotierungen. DAX-Anleger werden über die kommenden Tage und Wochen der Frage nachgehen, ob der Ausbruch über das bisherige Jahreshoch bei 10487 Punkte valide oder ein Fehlsignal war.

Das Bullen-Szenario:

Die charttechnische Situation ist zunehmend konstruktiv. Die aufwärts gerichtete exponentiell gewichtete gleitende Durchschnitte auf 20 Tage wurde mehrmals getestet. Die Bären haben mehrmals versucht, den laufenden Aufwärtstrend zu beenden. Es ist ihnen nicht gelungen. Die Schlusskurse lagen jedes Mal – insgesamt sieben Mal - am Ende des Handelstages wieder über der Linie.

Die Bullen haben damit Argumente, die Widerstandslinie bei 10805 Punkten zu attackieren. Brechen die Bullen diese Linie, kann es zu einer Rally bis in den Bereich von 11.000 Punkten kommen.

Das Bären-Szenario:

Die konstruktive Ausgangssituation des DAX würde sich allerdings eintrüben, wenn der Index unter der grünen gleitenden Durchschnittslinie schließen würde. Sie können die EMA20 in der NextGen-Handelsplattform selbst einzeichnen (Indikatoren à EMA à Länge „20“). Die Linie steigt täglich. Am Freitag lag sie bei rund 10.600 Punkten. Schließt der DAX darunter, trübt sich die technische Lage ein und ein Test des alten Jahreshochs aus dem April bei 10487 wird wahrscheinlicher. Würde der Index auch noch darunter schließen kommt ein Test der Abwärtstrendlinie seit dem Allzeithoch bei rund 10350 Punkten ins Blickfeld (rufen Sie zur besseren Visualisierung dieser Abwärtstrendlinie am besten aus dem Chart-Forum den Chart von Jochen Stanzl, 6. September 2016, 8:56 Uhr auf). Bricht der DAX darunter, würde der Ausbruch aus dem Sommer wie ein Fehlausbruch anmuten. Das könnte zu einem Ausverkauf im DAX führen.

Fazit

Die Indikatoren und technische Situation im Monatschart ist technisch neutral, der Wochenchart dreht technisch bereits in den bullischen Bereich. Ein Ausbruch über 10805 Punkte würde auch im Monatschart die Ampeln auf grün springen lassen.

Bitte beachten Sie:

Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Binaries und Countdowns unterliegen ebenfalls einem Risiko, da Sie Ihre Einlage verlieren können. Diese Produkte eignen sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.