DAX am Morgen: DAX-Erholung kommt zum Erliegen – Das Hin und Her wird weitergehen
CMC Markets – geschrieben von Andreas Paciorek, Marktanalyst Solange die Fragen über den Zustand der chinesischen Wirtschaft und den Zeitpunkt einer Zinswende in den USA unbeantwortet bleiben, fällt es den Börsen schwer, sich klar für eine Richtung zu entscheiden. Unter hohen Schwankungen und damit Anforderungen an starke Nerven bewegen sich am Ende die Aktienmärkte nicht so richtig vom Fleck. Ob als Kaufanreiz oder Verkaufsargument, die Nachrichten dieser Tage kann man in alle Richtungen interpretieren. Schwache chinesische Daten sprechen einerseits für mögliche neue Konjunkturstimuli durch Regierung und Notenbank, gelten andererseits aber auch als Warnsignal, dass zukünftige Unternehmensergebnisse aufgrund einer Abkühlung der Weltwirtschaft enttäuschen könnten. Gute Arbeitsmarktdaten aus den USA vertreiben wiederum existierende Konjunktursorgen. Aber ob eine kleine Zinswende verkraftbar ist oder das Potenzial hat, eine jahrelange Börsenhausse zu beenden, darüber ist man sich nicht einig. Die Börsianer schwanken zwischen diesen Extremen und daraus folgt hohe Volatilität. Heute richtet sich der fundamentale Blick deshalb wieder auf US-Arbeitsmarktdaten in Form der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, während die Charttechniker schon wieder in Richtung 10.000 Punkte blicken, nachdem der nachhaltige Ausbruch über die 10.500 Punkte im ersten Anlauf misslungen ist. Aus charttechnischer Sicht trübt der Fehlausbruch über das Erholungshoch um 10.440 Punkte und der Rebound an der 50%-Retracement-Marke um 10.500 Zähler das Chartbild des DAX ein. Auf der Oberseite stehen nun der gestrige Schlusskurs um 10.300 Zähler und darüber die 10.385 als potenzielle Widerstände im Fokus. Auf der Unterseite die 10.160 und darunter 10.060 als potenzielle Unterstützungen. Übergeordnet blicken die Marktteilnehmer insbesondere auf die 10.525 und 9.885 als Kursmarken, deren Bruch eine kräftigere Kursbewegung auslösen könnten. Bitte beachten Sie: Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.