DAX am Abend: Marktteilnehmer verdauen Daten aus China

CMC Markets – geschrieben von Andreas Paciorek, Marktanalyst Nach dem versöhnlichen Wochenabschluss startet der DAX diese Woche mit leichten Gewinnen, dennoch liefert das Chartbild ein Warnsignal. Von fundamentaler Seite verarbeiteten die Marktteilnehmer den Konjunkturdaten-Satz aus China, der a la nicht Fich nicht Fleisch daherkam. Das BIP-Wachstum im dritten Quartal fiel zum ersten Mal seit 2009 unter die 7-Prozent-Marke, mit 6,9 Prozent allerdings auch nicht ganz so heftig wie befürchtet worden war. Die Einzelhandelsumsätze entwickelten sich sogar etwas über den Prognosen, eine herbe Enttäuschung lieferten wiederum die Zahlen zur Industrieproduktion- und zu den Kapitalinvestitionen. Insgesamt fielen die Daten nicht so schlecht aus, als dass die chinesische Regierung in akuten Handlungszwang gerät, die Konjunktursorgen dämpfen konnten sie allerdings auch nicht. Auch die US-Marktteilnehmer konnten mit diesen Zahlen nicht viel anfangen und so wartet man nun gespannt auf den anderen potenziellen Impulsgeber in Form der EZB. Mit ihren Äußerungen haben EZB-Ratsmitglieder wie Ewald Nowotny zuletzt die Erwartungshaltung an zusätzliche geldpolitische Maßnahmen beziehungsweise Ausweitung des QE-Programmes befeuert, wodurch sich allerdings auch ein Enttäuschungspotenzial ergibt. Da heute mit den Zahlen von Morgan Stanley erneut eine Hiobsbotschaft in der laufenden Quartalsberichtssaison einprasselte, scheint die Abhängigkeit der Märkte von den geldpolitischen Stimuli-Fantasien immer weiter zu steigen. Neben den Zahlen solcher konjunktureller Wetterfahnen wie Caterpillar, die diese Woche noch erwartet werden, blicken die deutschen Anleger insbesondere auch auf SAP und Daimler, die ebenfalls anstehen. Das Warnsignal wird in Form des Chartbildes des DAX als auch der US-Indizes geliefert. Während die US-Indizes Schwierigkeiten zeigen über charttechnische Hürden zu gelangen und die Erholungsbewegung an Dynamik verliert, droht dem DAX ein Reversal, sollte die 10.200 nicht bald nachhaltig überwunden werden. Denn im Wochenchart hat sich in der letzten Woche ein Doji herausgebildet, während im Tageschart ein Doppeltop um die 10.200 droht. Sollte der DAX nun zurückfallen würde dies sowohl im Tageschart als auch Wochenchart ein entsprechend bärisches Bild abliefern. Bei einem nachhaltigen Ausbruch über 10.200 könnte im DAX der Weg zur 10.325-Zone geebnet werden. Auf der Unterseite steht insbesondere die 9.888 im Fokus, da ein Bruch dieser potenziellen Unterstützung die 9.750-Punkte-Marke als potenzielle Anlaufstation auf den Radar bringen könnte. Bitte beachten Sie: Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.