DAX am Abend: Erholung weltweit – Geldpolitische Stimuli-Fantasie und Charttechnik stützen

CMC Markets – geschrieben von Andreas Paciorek, Marktanalyst Dank starker Vorgaben aus Asien und auch einer Erholung an den US-Börsen gelang dem DAX heute wieder ein Vorpreschen in die Region von 9.700 Punkten. Dabei zeigte sich heute eine relative Stärke der globalen Börsen gegenüber schwachen Konjunkturdaten. In Japan ging die Industrieproduktion im August überraschend zurück, in der Eurozone zeigt sich eine erhöhte Arbeitslosigkeit und ein Sinken der Verbraucherpreise und in den USA zeigte sich ein starker Einbruch des Chicago Einkaufsmanagerindex. Lediglich die etwas über Erwartung ausgefallenen ADP-Arbeitsmarktzahlen aus den USA wussten da positiv hervorzustechen. Es scheint, dass insbesondere für den japanischen und europäischen Raum, geldpolitische Stimuli-Fantasien wieder ziehen. Zumindest zunächst. Aber auch charttechnische Faktoren können eine Rolle spielen, da wir einen Abprall des DAX und Nikkei an langfristigen Aufwärtstrendlinien sehen. Es wird sich allerdings zeigen müssen, ob die Stimmung in den nächsten Tagen aufrecht bleibt, sollten aus China und den USA weitere konjunkturelle Negativmeldungen einschlagen. Denn auch bei den Rohstoffhändlern sahen wir nach heftigen Abgaben eine starke Erholung, wie die Geschäfte dort und vor allem auch den Schwellenländern bei weiter fallenden Rohstoffpreisen laufen werden, und das Risiko dass sich daraus auf die globale Konjunktur entfaltet, könnte schnell wieder Thema werden. Aus charttechnischer Sicht sahen wir gestern einen kurzen Dip unter das Jahrestief, anschließend wurde der DAX aber zurückgekauft. Mit dem Anstieg über die 9.600-Zähler-Marke steigt nun die Chance auf die Ausbildung eines Doppelbodens, insbesondere wenn auch die US-Indizes ihre gestern gesehenen Tiefs verteidigen können. Sehen wir einen nachhaltigen Bruch der 9.300 Punkte, dann rückt zunächst die 9.000, darunter die 8.700 in den Fokus. Auf der Oberseite stellt die Zone zwischen 9.745 und 9.785 einen potenziellen Widerstand dar, darüber könnte der Weg in Richtung 9.900 und 10.000 geebnet werden. Bitte beachten Sie: Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.