DAX am Abend: DAX zurück auf Los –
CMC Markets – geschrieben von Andreas Paciorek, Marktanalyst Die Finanzmärkte fiebern der morgigen Zinsentscheidung der US-Notenbank entgegen. Was diesen Punkt angeht, ist eine Veränderung in den Köpfen der Anleger zu beobachten. Bis vor wenigen Wochen galt noch die Devise, je früher eine Zinserhöhung kommt, umso stärker belastet sie die Aktienmärkte. Diese Haltung hat sich mehr und mehr verändert. Nun wird auch das negative Signal einer weiteren Verschiebung der Zinswende in Betracht gezogen. Deshalb ist auch nur wenig Freude über enttäuschende US-Konjunkturdaten zu spüren. Der Deutsche Aktienindex pendelt weiter lust- und kraftlos um die Marke von 10.200 Punkten und musste im Tagesverlauf die Gewinne vom Morgen wieder abgegeben. Eine sich abkühlende US-Wirtschaftsdynamik wäre das so genannte „Worst Case“-Szenario für die Börsen. Denn die Federal Reserve hat aktuell kaum einen Handlungsspielraum, um der Wirtschaft auf die Beine zu helfen. Nach einer zeitnahen Zinsanhebung würde sich zumindest wieder eine Senkung als probates Mittel ergeben. Der US-Wirtschaft selbst dürfte ein kleiner Zinsschritt nichts anhaben. Belastend wirkt da eher das Bedrohungsszenario von Turbulenzen in den Schwellenländern aufgrund dann potenziell verstärkter Kapitalabflüsse. Und so präsentieren sich die Aktienmärkte vor der morgigen Entscheidung eher zurückhaltend, während Abgaben des US-Dollar auf eine wieder gestiegene Wette hindeuten, dass die US-Notenbank am morgigen Donnerstag die Füße still halten wird. Mit dem Ausbruch über die 10.250 Zähler-Marke direkt am Morgen rückte der DAX bis auf wenige Punkte an die 10.350 Zähler-Marke heran, drehte dann allerdings wieder nach unten ab. Auf der Unterseite stieß der DAX dann bei 10.180 auf Unterstützung und kann diese bis dato halten. Nun liegt es an den US-Börsen, ob der DAX diese Marke weiter halten kann. Aktuell handeln diese kaum verändert zum gestrigen Schlusskurs. Bricht der Kurs darunter, dann rückt die 10.060-Zone als potenzielle Unterstützung in den Fokus. Darunter steht dann die psychologische Zone um 10.000 im Rampenlicht, auf der Oberseite wiederum die Zone um 10.350/10.385 Punkte. Bitte beachten Sie: Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.