DAX am Abend: Börsen blicken mit einem Auge auf US-Daten – Tsipras bewegt sich

CMC Markets – geschrieben von Andreas Paciorek, Marktanalyst Nach langer Abstinenz von anderen Themen konnte man heute an der Börse zur Abwechslung mal wieder Impulse von Konjunkturdaten sehen. Bevor sich die Anleger von den morgigen US-Arbeitsmarktdaten wichtige Hinweise über den weiteren geldpolitischen Fahrplan der USA erwarten, lieferte der private ADP-Jobbericht heute schon mal einen positiven Ausblick. Ebenfalls stärker als erwartet präsentierte sich der ISM-Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes, der die stärkste Expansionsrate in der Fertigung in den USA seit fünf Monaten signalisiert. Das macht zwar einen US-Zinsschritt schon im September wahrscheinlicher, gleichzeitig verdichten sich damit aber auch die Signale einer stärkeren Wirtschaftserholung in den USA. Die US-Börsen konnten sich daraufhin weiter erholen. Allerdings zeigen sie sich charttechnisch arg angeschlagen, weshalb die morgige Reaktion auf die Arbeitsmarktdaten eine wichtige Weichenstellung für die nächsten Wochen darstellen könnte. Aber ganz verdrängen konnten die Börsianer das leidige Thema Griechenland heute dennoch nicht. Eine Einigung vor dem Referendum am Sonntag ist weiter sehr unwahrscheinlich, schließlich dürfte das Vertrauen in die aktuelle griechische Regierung aufgebraucht sein. Dennoch konnte der Deutsche Aktienindex heute nach Berichten, dass Tsipras einen großen Teil der Bedingungen der Geldgeber akzeptiert, zulegen. Wie so oft aber fand Bundesfinanzminister Schäuble zugleich klare Worte und versuchte, hochtrabende Erwartungen zu dämpfen. Aus charttechnischer Sicht zeigt sich heute eine kräftige Erholungsreaktion des DAX nach den Abgaben der vergangenen beiden Tage, mehr aber auch nicht. Die Abwärtstrendlinie vom Allzeithoch bleibt noch ein Stück entfernt und dürfte ohne entsprechende Impulse entweder aus Griechenland oder von den US-Märkten nicht so einfach überwunden werden. Auf der Unterseite wiederum droht ein Test der Region um 10.600 Punkte, wo auch der 200-Tage-Durchschnitt verläuft, sollte die 10.800 in den nächsten Sessions nicht gehalten werden können. Bitte beachten Sie: Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.