DAX am Abend: Ausbruch über 200-Tage-Linie und dennoch Unsicherheit

CMC Markets – geschrieben von Andreas Paciorek, Marktstratege Der DAX brach sich heute seinen Weg über die Abwärtstrendlinie vom Allzeithoch als auch dem 200-Tages-Durchschnitt. Damit sind der Jahresendrally Tür und Tor geebnet. Die positive Marktreaktion auf die gestern veröffentlichten hawkischen Sitzungsprotokolle der US-Notenbank Fed dürften die Triebfeder darstellen, aber auch die Spekulation auf eine baldige Stimuli-Ausweitung der EZB. Und obwohl nun die Ampel auf Grün zu springen scheint, erschleicht sich das Gefühl, dass dieser Ausbruch noch nicht ganz legitim ist. So konnte der Euro Stoxx 50 beispielsweise heute nicht über seinen 200-Tages-Durchschnitt, geschweige denn die Abwärtstrendlinie vom Frühjahr ausbrechen. Eine Bestätigung des DAX-Ausbruchs von dieser Seite fehlt damit. Auch die Vorfreude auf eine EZB-Stimuli-Ausweitung in genau 2 Wochen ist nicht durch Tatsachen unterlegt. Die Fed sorgt mit einer Zinswende bereits selbst dafür, dass der USD attraktiver ist und somit der EUR schwach bleibt. Die Bank of Japan weist den Weg: Sie weitete ihre Stimuli auch heute nicht aus. Das Enttäuschungspotenzial bleibt damit hoch. Von Konjunkturdatenseite lieferten die heuten US-Zahlen sowohl in Form der Frühindikatoren als auch dem Philly Fed Index der Fed weitere Argumente die Zinsen anzuheben. Hinweise bezüglich dem Handlungsdruck der EZB könnten morgen nicht nur die deutschen Erzeugerpreise und das Eurozonen-Verbrauchervertrauen liefern, sondern auch die Reden verschiedener EZB-Ratsmitglieder, darunter Mario Draghi auf der Euro Finance Week. Aus charttechnischer Sicht wäre ein dynamischer Ausbruch über die Widerstandszone um 11.070 in Form des 200-Tages-Durchschnittes und der Abwärtstrendlinie wünschenswert gewesen, um ein klareres Signal zu erhalten. So allerdings verbleibt auch das Risiko der Bildung eines Shooting Star mit anschließendem Rückfall unter die Abwärtstrendlinie, was das Chartbild stark bärisch eintrüben würde. Viel Teufel an die Wand malen, denn genauso gut können wir hier ein Breakaway Gap sehen, welches uns als nächstes in die Region von 11.280 Punkten führen wird. Der morgige Tag wird als Bestätigung der einen oder anderen Variante wichtig werden. Bitte beachten Sie: Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.