DAX am Abend: Anleger gehen vor dem Wochenende in Deckung
CMC Markets – geschrieben von Andreas Paciorek, Marktanalyst Die Rally an den US-Börsen, die den Nasdaq sogar auf ein neues Allzeithoch hievte, wirkte auch heute noch nach und hob den DAX in der Spitze bis auf knapp über 11.240 Zähler. Punktgenau mit dem Verfall der Derivate auf den DAX gab er im Anschluss allerdings wieder ab. Die Griechenlandkrise lässt Anleger vor dem Wochenende in Deckung gehen. Da die Griechenland-Gespräche gestern erfolglos blieben, soll es nun ein Sondertreffen am Montag richten. Die Lage spitzt sich dabei für die griechischen Banken zu, da die Geldabflüsse sich beschleunigen. Die EZB sprang heute als Retter in Not bei und erhöhte das Volumen der Notfallkredite. Gleichzeitig erhöht sich durch die Situation der griechischen Banken, die ohne eine baldige Einigung Kapitalkontrollen unerlässlich erscheinen lassen, der Druck auf Griechenland. Andererseits könnte der Besuch des griechischen Premierministers im Moskau, bei dem die Gaspipeline durch Griechenland beschlossen wurde, zeigen, dass Griechenland noch anderweitig nach Liquidität sucht. Das könnte die Kompromissbereitschaft Griechenlands am Montag schwächen. Nichtsdestotrotz scheint es so, dass wir uns nach all den Monaten tatsächlich einem Ergebnis nähern, auf die eine oder andere Art. Konjunkturdaten waren heute rar gesät, die ebenfalls in Deckung gehenden US-Marktteilnehmer beschleunigten aber dann noch die Abgaben im DAX. Aus charttechnischer Sicht hat der DAX gestern eine Bullische Engulfing-Kerze ausgebildet und gleichzeitig mit dem erneuten Abprall von der 10.800-Punkte-Marke auch einen Doppelboden gebildet. Die Chance auf eine Ausweitung der Erholung konnten die Bullen allerdings nicht nutzen. Wie zuletzt immer wieder verkauften die Marktteilnehmer Reversals im DAX schnell wieder. Auch heute wurde über die Hälfte der gestrigen Handelsspanne wieder abverkauft, wobei die 11.000-Punkte-Marke als Unterstützung diente. Darunter könnte sich noch bei 10.960 Zählern eine Unterstützung finden. Fällt der DAX noch darunter könnte es schnell wieder in Richtung 10.875 gehen. Gelingt die Stabilisierung bei einer dieser Marken, könnte dann wieder die 11.075, darüber die 11.103 als Anlaufstationen dienen. Bitte beachten Sie: Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.