Der heutige Tag beginnt mit Sonnenschein in Frankfurt und auch am Aktienmarkt: Die US-Vorgaben sind positiv und auch der Germany 30 Cash Index notiert fester. Wir bekommen eine erneute technische Gegenbewegung auf die Verluste des gestrigen Handelstages.

Der Dow Jones ist gestern um über 1000 Punkte gefallen. Die Stimmung wurde durch einen Geheimdienst-Leak belastet, worin amerikanische Geheimdienste den Verdacht äußern, China habe das wahre Ausmaß der Covid-19-Todesfälle verheimlicht. Das Misstrauen zwischen den USA und China wächst. Die USA führen straffere Regeln für den Export von kommerziellen IT-Produkten nach China ein, die auch militärischen Nutzen haben könnten. Die USA müssen derweil einen Flugzeugträger evakuieren. Grund: Ein schneller Anstieg an Infektionen mit dem Coronavirus.

Trump droht unterdessen auf Twitter dem Iran, der eine verdeckte Mission im Irak plane - sollte es dazu kommen, so fiele die Reaktion der USA "sehr, sehr deutlich" aus, hieß es auf dem Twitter-Kanal des Präsidenten. Das letzte Mal, als die Spannungen zwischen dem Iran und den USA eskalierten, kam es zu einem Preissprung im Öl. 

Wir haben eine Blitzanalyse zu den derzeit hohen Haltekosten (und Haltekostengutschriften) auf unserer Webseite an dieser Stelle veröffentlicht.

 

Der Germany 30 Cash CFD konnte die Seitwärtsspanne der letzten Woche erneut verteidigen und bildet einen kleinen Boden im 30-Minuten-Kerzenintervall aus. Über 9432,72 Punkten bleibend ist dieser Boden als intakt anzusehen. Die daraus ableitbaren Fibonacci-Preiserweiterungen bei 9498, 9539, 9605 und 9712 können als mö gliche Unterstützungen und Widerstände im heutigen Handel angesehen werden.