Das Comeback des Ölpreises

Die Börsen neigen zu Übertreibungen in beide Richtungen – so auch beim Ölpreis. Als der Preis Anfang des Jahres unter 30 US-Dollar fiel, übertrafen sich viele große Adressen darin, möglichst tiefe Kursziele zu nennen.

Die Börsen neigen zu Übertreibungen in beide Richtungen – so auch beim Ölpreis. Als der Preis Anfang des Jahres unter 30 US-Dollar fiel, übertrafen sich viele große Adressen darin, möglichst tiefe Kursziele zu nennen. Damit wurden so viele Anleger wie nie zuvor dazu motiviert, auf weiter fallende Ölpreise zu setzen, obwohl der Ölpreis da schon 70 Prozent gefallen war. Noch nie war der Pessimismus am Ölmarkt so groß wie im Februar 2016. Technische Analysten wissen: Nur an wichtigen Tiefpunkten, aber nicht inmitten einer Bewegung regiert die Angst. Der hohe Pessimismus der Anleger war auch dieses Mal ein gutes antizyklisches Signal für eine Trendwende am Ölmarkt.

Seitdem geht es mit den Preisen wieder nach oben. Jetzt kostet ein 159-Liter-Fass Brent-Öl wieder über 50 US-Dollar und hat sich damit seit dem Februartief fast verdoppelt. Allerdings hat sich die aktuelle fundamentale Lage nicht bedeutsam verändert, sehr wohl aber die Erwartung darüber, wie es weiter gehen wird. Die Hoffnung auf ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage ist wieder da. Der Iran hat seine alten Hochs der Fördermengen wieder erreicht. Die amerikanische Ölproduktion geht zurück, zuletzt fiel sie auf den tiefsten Stand seit fast zwei Jahren. Sie liegt damit aber immer noch 30 Prozent über dem Niveau vor gut zwei Jahrzehnten, als ähnlich wenige Bohrtürme aktiv waren.

Seit Anfang Juni erleben die Aktien der Öldienstleistungsunternehmen eine Renaissance. Das ist eigentlich ein Sektor, der damit zu kämpfen hat, dass es plötzlich zu viel von allem gibt. Zu viele Ölbohrtürme, zu viele Bohrinseln, zu viel Spezialausrüstung, die nicht mehr benötigt wird. Als Transocean, ein Anbieter von Bohrausrüstung für die Erschließung von Vorkommen in der Tiefsee Anfang Juni aber überraschend einen Auftrag aus Indien erhielt, um vor der Küste des Subkontinents nach Öl zu bohren, drehte sich die Stimmung. Aus diesem Sektor war man zwei Jahre lang nur Auftragskündigungen gewohnt. Seither gehören in Deutschland unbekannte Aktien wie Helmerich & Payne, Noble oder Nabors Industries zu den Highflyern an der Wall Street. Anleger hoffen, dass auf eine Zeit des Gesundschrumpfens, der Stellenstreichungen und Kosteneinsparungen eine Phase der Stabilisierung und Vorbereitung auf den nächsten Aufschwung im Sektor folgt.

Die OPEC hat ihr Spiel mit den Märkten und Spekulanten mit Schützenhilfe der russischen Regierung clever gespielt. Obwohl die russische Regierung ihrer privatwirtschaftlich organisierten Ölindustrie keine direkten Förderquoten vorschreiben darf, beteiligte sich Russland zusammen mit Saudi Arabien an einem Spiel, das dazu gedient haben muss, die Spekulanten, die auf einen tieferen Ölpreis wetteten, aus dem Markt zu vertreiben. Immer wieder streuten sie Gerüchte, dass ein baldiges Abkommen über eine Förderkappung weltweit führender Ölproduzentenländer kurz bevorstehen könnte. Dass, obwohl klar war, dass dies ohne den Iran nicht funktionieren wird und dass der Iran auch nicht mitmachen würde. Teheran war schließlich damit beschäftigt, seine Ölförderung auf die Höhe vor den Sanktionen hochzufahren. Hätte man die Fördermengen ohne den Iran gekappt, hätte man dem Land widerstandslos Marktanteile geschenkt. Die Gerüchte genügten aber, um eine Wende im Ölpreis herbeizuführen.

Das Fazit: Viele halten die Ölpreisrally für eine, die sich selbst besiegen könnte. Umso höher die Preise steigen, desto mehr steigt die Wahrscheinlichkeit wieder wachsender Produktion. Das kann schnell gehen: Viele Anlagen kosten Geld, weil sie nicht produzieren, sondern brachliegen. Sie zu reaktivieren ist in kurzer Zeit möglich. Diese Fantasie lockt gerade viele Anleger zurück in die Aktien der Öldienstleister. Diese Entwicklung könnte zwischen 55 und 60 Dollar aber schon wieder dazu führen, dass ein Preishoch beim Brent-Öl ausgebildet wird. Trader sollten in diesem Bereich also engmaschig auf mögliche Wendemuster und Verkaufssignale aus der Charttechnik achten, die derzeit noch nicht zu erkennen sind. Der Aufwärtstrend beim Öl ist intakt.

 

Bitte beachten Sie:

Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Binaries und Countdowns unterliegen ebenfalls einem Risiko, da Sie Ihre Einlage verlieren können. Diese Produkte eignen sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.