79% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

News

Daily News

CMC Markets

Nach einem Fehlausbruch auf der Oberseite wurde die Korrektur im Germany 30 in der vergangenen Woche wieder verschärft. Die Aussagen der FED drückten deutlich nach unten, so dass sich nun ausgehend vom längerfristigen Aufwärtstrend die Chance einer Gegenbewegung bietet. Allerdings kommt es erst bei einem Bruch des steilen Intraday-Abwärtstrends bei derzeit 7.840 Punkten zum Stundenschluss zu einem kleinen Kaufsignal für eine größere Gegenbewegung. Abgaben unter 7.720 Punkte könnten die Abwärtsbewegung hingegen weiter verschärfen. Stützen sollte aber zum Wochenbeginn durchaus auch der US 30, welcher sich am Freitag im späten Handel nochmals fangen konnte. Der Index ist allerdings unter die 14.887 Punkte klar zurück gerutscht. Nur eine klare Rückeroberung dieses Niveaus bietet die Chance einer umfassenden Erholung. Beim Euro Bund geht es ebenfalls verschärft weiter abwärts. Im Bereich der Unterkante des mittelfristigen Trendkanals bietet sich auch hier die Chance einer Stabilisierung, wobei eine Bodenbildung abzuwarten bleibt. Insgesamt sind Abgaben bis 140,00 Punkte nun aber jederzeit auch direkt möglich. EUR/USD hat sich nach unten wieder stark zurück bewegt, so dass es zu einem massiven Abverkauf der Rally kommt. Erst im Bereich der 1,3000-1,2950 USD trifft das Währungspaar nun wieder auf eine wichtige und auch mittelfristig zunehmend entscheidende Unterstützungszone. Bei EUR/JPY geht es hingegen zunächst seitwärts weiter. Unterhalb der 130,00 JPY muss hier jederzeit ein weiterer Abverkauf bis 125,00 JPY mit einkalkuliert werden. Nachdem Gold auch die Tiefs der Vormonate bei 1.322 $ nicht halten konnte ist der Weg nach unten relativ frei. Eine Gegenbewegung bis an die 1 322 $ ist jederzeit drin, erst darüber würde sich das Chartbild wieder leicht aufhellen. Ebenso wurde der Ölpreis zum Ende der Vorwochen nach unten durchgereicht und hat die Handelsspanne der Vorwochen fast wieder erreicht. Auf dem Niveau von 99,77 $ bietet sich hier die Chance einer Zwischenerholung, darunter würde der Weg zu den Tiefs bei 96,88 $ komplett frei werden.


Disclaimer: Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.