76% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

News

CMC Espresso: Zahllose Mini-Lockdowns zeigen doch eines...

Der Aufwärtstrend im DAX ist weiter intakt. Nun ist die Aufmerksamkeit der Anleger auf den anstehenden EU-Gipfel gerichtet, nachdem die EZB gestern grünes Licht für eine weitere lockere Geldpolitik gegeben hat. Der EU-Gipfel wird zeigen, ob die enge Verzahnung der wirtschaftlichen Stützen von der Fiskal- und Geldpolitik nicht am Ende doch an unterschiedlichen Vorstellungen der einzelnen EU-Länder über die Art und Weise der Ausgestaltung in Detailfragen scheitern wird oder nicht. 

Neue Konjunktursorgen

Sicherlich könnte man sich über den Anstieg der Einzelhandelsumsätze in den USA freuen. Die Daten übertrafen wie so viele Daten in den letzten Wochen die Erwartungen des Marktes. Allerdings könnte man auch auf die Idee kommen zu befürchten, dass die lokal in wachsendem Umfang getroffenen neuen Coronavirus-Lockdown-Maßnahmen den Einzelhandel aktuell wieder lähmen. Die Dynamik des Aufschwungs könnte gerade an Fahrt verlieren. Gleichzeitig sind die lokalen Lockdowns in den Augen vieler kein Grund anzunehmen, dass die Erholung insgesamt umgekehrt werden könnte. Aber sie beschleunigen das Wachstum eben auf der anderen Seite auch nicht. Es ist eine Situation der zwei Schritte nach vorne und einen Schritt zurück und dann folgt wieder ein zögerliches Abwarten. Wir haben es also nicht mit einer geraden Linie bei der Konjunkturerholung zu tun.

Keine Euphorie aus Netflix-Zahlen

Dass sich bei Anlegern dabei auch überzogene Erwartungen entwickelt haben zeigt Netflix. Eigentlich hatte man damit gerechnet, dass der Stay-at-Home-Trend weiter anhalten und Netflix international kräftig Neugeschäft bescheren wird Am Ende stellte sich aber heraus, dass nur ungefähr halb so viele Kunden wie erwartet gewonnen werden konnten. Netflix hat ausgerechnet jetzt Probleme beim internationalen Wachstum, als Disney+ und andere Anbieter auf dem heimischen Markt eine stärkere Konkurrenz mit eigenen Angeboten aufstellen. Der Gesamtmarkt kann sich heute nicht auf die Netflix-Zahlen und die erhoffte gute Stimmung verlassen. Netflix sanken nachbörslich 10%. Einige haben jetzt bereits die Befürchtung, dass die Berichtssaison vielleicht doch etwas gemischter ausfallen könnte, als erhofft.

Kräftemessen und Seitwärtsphase setzt sich fort

Käufer und Verkäufer liefern sich im DAX einen Grabenkampf. Eine Trendbewegung ist nicht zu sehen, wenngleich die Käufer in den letzten zehn Tagen immer zu höheren Kursen zugegriffen haben. Die neue Unterstützung im Bereich von 12800 Punkten sollte nun aber auch verteidigt werden, um eine neue Trendwende zu vermeiden. Kann 12800 Punkte verteidigt werden könnte der Trend sich über 13000 Punkte fortsetzen. Da es im Tageschart bislang allerdings keine Trendfortsetzung gibt sind auch intraday zähe Kursbewegungen zu beobachten. Wir begeben uns jetzt in die Sommerzeit, in der die Liquidität am Markt insgesamt typischerweise geringer ist, als sonst im Jahr. Die Dynamik fehlt derzeit im DAX. Erfahren Sie mehr über Unterstützungen  und Widerstände in unserem Ausblick für den Germany 30 Cash CFD.

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Index-CFDs, wie den Germany 30, US 30, US NDAQ 100 und US SPX 500.

Produkt Spread Hebel ab* Short?** Handelszeiten
Germany 30 1 20:1 So 00:05-Fr 22:00
Pausen 22:15-22:30, 23:00-00:00, 02:00-02:15
US 30 1,6 20:1 So 00:00-Fr 22:00
Pausen 22:15-22:30, 23:00-00:00
US NDAQ 100 1,0 20:1 Täglich 00:00-22:15 und 22:30-23:00
US SPX 500 5,0 20:1 Täglich 00:00-22:15 und 22:30-23:00
UK 100 1 20:1 So 00:05-Fr 22:00
Pausen 22:15-22:30, 23:00-00:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.

 


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.