Marktupdate: DAX testet Unterstützungen / China-Daten von steigenden Ölpreisen überschattet, US-Verbraucherstimmung im Fokus
CMC Markets – geschrieben von Andreas Paciorek, Marktanalyst Eine Korrektur hatte sich in den letzten Tagen durch die geringe Volatilität und Umsätze an den Märkten bereits abgezeichnet. Die Senkung der globalen Konjunkturprognose der Weltbank und die Zuspitzung der Ereignisse im Irak mit einem verknüpften Anstieg der Rohölpreise, scheinen nun als Katalysatoren für einen Rücksetzer zu fungieren. Auch die positiven Vorgaben aus Asien nach guten Zahlen zur chinesischen Industrieproduktion für den Monat Mai konnten den DAX dadurch heute Vormittag nicht stützen. Bis zum Mittag gibt der deutsche Leitindex knapp 0,6 Prozent* ab. Auch die zweite Reihe aus MDAX und TecDAX lassen heute Vormittag federn. Im Fokus der Investoren steht heute die Reuters/Uni Michigan-Verbraucherstimmung. Daneben blicken Marktteilnehmer gespannt auf die Ereignisse im Irak. In China waren in der Nacht Zahlen zur Industrieproduktion im Mai veröffentlicht worden, die mit einem Anstieg von 8,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, den Analysten-Prognosen*** entsprachen. Die Einzelhandelsumsätze übertrafen mit 12,5 Prozent sogar die Erwartungen. Die Unternehmensinvestitionen haben im Mai um 17,2 Prozent auf Jahressicht zugelegt, verglichen mit prognostizierten 17,2 Prozent***. Sorgen um China’s Wachstum schwächten sich damit ein wenig ab. Charttechnisch gesehen testet der DAX gegenwärtig die Unterstützungen bei 9.895 und 9.865 Punkten. Sollte die 9.865-Punkte-Marke fallen, könnte ein Test des Ausbruchniveaus bei 9.800 Punkten anstehen. Hier findet sich auch eine Unterstützung in Form einer bullischen Fibonacci-Fächerlinie vom März-Tief. Innerhalb seines weiterhin intakten bullischen Primär-Trends dürften viele Investoren den aktuellen Rücksetzer auch für Zukäufe nutzen, wodurch auch kurzfristige Erholungen beobachtet werden könnten. Entscheidend dürften wieder die Impulse durch die US-Indizes sein. Die Verluste* im S&P 500 führten den US-Leitindex gestern zurück in den steigenden Keil der sich im Laufe dieses Jahres im Chart gebildet hat. Da der MACD aktuell ein Verkaufssignal generiert hat, sind auch Kursverluste bis zu der potenziellen Unterstützung bei 1.900 Punkten vorstellbar. Innerhalb des bullischen Umfeldes kann allerdings auch jederzeit mit Stützungskäufen gerechnet werden. Die heute erwartete Reuters/Uni Michigan-Verbraucherstimmung für den Monat Juni dürfte von Investoren genau beobachtet werden. Gestern veröffentlichte Zahlen zu US-Einzelhandelsumsätzen im Mai fielen schwächer aus als prognostiziert und weckten Befürchtungen, der amerikanische Wirtschaftsaufschwung könnte schwächer ausfallen als nach dem schlechten ersten Quartal von vielen Volkwirten erwartet. Marktteilnehmer achten daher genau darauf, wie die Stimmung der Verbraucher in der sehr stark von Konsumentenausgaben abhängigen, größten Volkswirtschaft der Welt aussieht. Für den Juni prognostizieren Volkwirte eine Steigerung auf 83 Punkte*** nach 81,8 Im Vormonat. Enttäuschende Werte könnten, wie die gestrigen Konjunkturdaten auch, auf der Stimmung an den Börsen lasten. Bessere Daten könnten wiederum für einige Investoren als Anlass für Nachkäufe fungieren. Terminkontrakte auf den Pfund Sterling und Zinsen am britischen Interbanken-Markt deuten aktuell daraufhin, dass Marktteilnehmer auf eine Zinserhöhung in Großbritannien schon im Dezember setzen, anstatt bisher das erste Quartal 2015. Der britische Notenbank-Chef Mark Carney hatte zuletzt betont, dass eine Zinserhöhung schneller kommen könnte, als Finanzmärkte erwarten. Der EUR gibt gegenwärtig weiter gegen den GBP ab* auf gegenwärtig knapp unter 0,80 GBP. Die Entwicklungen im Irak und damit verknüpfte Sorgen um Lieferengpässe trieben auch heute die Ölpreise in die Höhe. Sowohl die Referenzsorte WTI als auch Brent stiegen zuletzt auf ein Neun-Monats-Hoch. Während hohe Ölpreise auf den Aktienbewertungen lasten können, gibt es auch Profiteure. So legten* zuletzt Öl-Aktien, wie beispielsweise die amerikanischen Werte Chevron Corp. und ConocoPhilips und die japanische Inpex, kräftig zu. Sowohl der Dow Jones als auch der S&P 500 handeln gegenwärtig leicht über dem jeweiligen Schlusskurs von gestern. * Gegenüber dem Vortagesschlusskurs ** Gegenüber der Vorperiode *** Bei Prognosen handelt es sich um Zahlen, die vom Nachrichtenprovider Dow Jones International Ltd. zur Verfügung gestellt werden Bitte beachten Sie: Die Inhalte dieses Marktkommentars (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc, (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Sach-Informationen stammen aus Quellen, die CMC Markets für vertrauenswürdig hält. Jedoch übernimmt CMC Markets keine Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit dieser Informationen. Bitte berücksichtige Sie auch, dass die Wertentwicklung in der Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung ist. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren lediglich die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ebenfalls ohne Gewähr. Sämtliche ggf. enthaltenen grafischen Darstellungen unterliegen den ihnen eigenen Beschränkungen der Präzision. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. Alle nicht besonders gekennzeichneten Kurse, Preise und Charts beziehen sich auf die Preise, die CMC Markets als Market Maker auf seiner Next Generation CFD-Handelsplattform stellt. Diese Preise können von den aktuellen Börsen- und Marktpreisen für den jeweiligen Referenzgegenstand abweichen. Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar, und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich möglicherweise nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.