73% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Updates

Börsengang von Auto1 – Attraktives Geschäftsmodell sucht Käufer

Auch schon vor der Corona-Pandemie war der Gebrauchtwagenkauf meist eine äußerst anstrengende und teilweise unangenehme Sache. Viele Händler erwecken auf den ersten Blick einen wenig vertrauensvollen Eindruck und offerieren ihre Fahrzeuge zu überteuerten Preisen. Spätestens mit der Beschleunigung der Digitalisierung auch in diesem Bereich und ein sich durch geschlossene Autohäuser verlagerndes Geschäft ins Internet kann man zurecht behaupten: Auto1, der Betreiber der Plattform „wirkaufendeinauto.de“, hat seine Nische gefunden und das attraktive Geschäftsmodell könnte mit dem bevorstehenden IPO nun auch Anleger begeistern.

Starke Nachfrage nach Auto1-Aktien

Mit dem Auto1-Börsendebüt steht morgen gleichzeitig das erste große IPO an der Frankfurter Börse in diesem noch jungen Jahr an. Mit dem Gang an die Börse will Auto1 rund eine Milliarde Euro einsammeln und damit auch den Weg für seinen früheren Geldgeber Softbank ebnen, seine Investition zurückzuerhalten. Groß war die Nachfrage nach den Aktien des Berliner Startups schon in der Zeichnungsphase. Mit einem Ausgabepreis von 38 Euro pro Aktie wäre das obere Ende der Preisspanne erreicht und würde das Unternehmen mit über 7,5 Milliarden Euro bewertet. Insgesamt sollen 26,3 Millionen Aktien ausgegeben werden, von denen bis zu 21,9 Millionen von den Firmengründern kommen. Der japanische Technologieinvestor Softbank verkauft hingegen keine Aktien, akzeptiert jedoch die Verwässerung seines Anteilsbesitzes von 20 Prozent auf dann 16,9 Prozent.

Gebrauchtwagenhandel trotzt der Krise

Der für morgen geplante Börsengang ist der nächste logische Schritt, um das Startup Auto1 als die erste Adresse für den Online-Kauf und -Verkauf von Gebrauchtwagen in Europa zu etablieren. Und er erfolgt zu einer Zeit, in der physische Autohäuser durch die Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung von Covid-19 mit ihrem Geschäftsmodell ein großes Problem haben. Widerstandsfähig dagegen dürfte sich das Geschäft des 2012 gegründeten Unternehmens Auto1 erweisen, das seine Erlöse auch schon vor der Krise zwischen 2014 und 2019 im Schnitt jährlich verdoppeln konnte. Und im Krisenjahr 2020 entwickelte sich der Gebrauchtwagenmarkt deutlich robuster als der Neuwagenmarkt. Während zwischen Januar und September mit 2,9 Millionen ganze 19 Prozent weniger Neuwagen zugelassen wurden, kam der Gebrauchtwagenmarkt auf knapp 5,3 Millionen gewechselte Einheiten und damit nur auf ein Minus von 4,2 Prozent zum Vorjahreszeitraum.

Die Krise zwingt uns, Gewohnheiten zu ändern

Es ist die Dynamik, mit der wir in der Pandemie unsere Gewohnheiten über Bord werfen, die den Wandel so schnell vorantreibt. Es gab wahrscheinlich noch nie eine Zeitspanne in unserem Leben, in der sich mehr Gewohnheiten so drastisch verändert haben. Vorbei sind die Zeiten, in denen man ein Auto erst einmal vor Ort persönlich in Augenschein nehmen musste. Mit Online-Videos und ordentlichen Rezensionen von professionellen Autokritikern im Internet bekommt man einen wirklich guten Blick auf ein Modell auch von Zuhause. Präzisionsmechanik und Fortschritte in der Fertigungstechnologie haben Fahrzeuge bemerkenswert zuverlässig gemacht. Und die meisten Käufe, selbst bei Gebrauchtwagen, sind durch gnädige Garantieprogramme abgesichert.

Autohero soll den Markt aufmischen

Und genau hierfür soll das Geld aus dem Börsengang ausgegeben werden. Denn während Auto1 bereits über die Plattform „wirkaufendeinauto.de“ Fahrzeuge von Privatkunden kauft und an stationäre Händler verkauft, soll Autohero die Fahrzeuge in Zukunft an Privatkunden verkaufen – online, einfach und sicher für alle Beteiligten. Noch kommt Auto1 hier nur auf einen Marktanteil von nicht einmal einem Prozent des gesamten europäischen Gebrauchtwagenmarktes im Volumen von 600 Milliarden Euro. Das Potenzial für dynamisches Wachstum ist also vorhanden, was auch der Aktie durchaus eine gewisse Attraktivität zuspricht. Und wer als Anleger nicht gleich beim Börsengang dabei ist, sollte das erste IPO 2021 dennoch in den kommenden Jahren im Auge behalten.

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.

Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Aktien-CFDs, wie Nel Asa, Alphabet, Tesla und Amazon.

Land Kommission Hebel ab* Short?** Handelszeiten
Deutschland EUR 5 5:1 Täglich 09:00-17:30
USA USD 10 5:1 Täglich 15:30-22:00
Großbritannien 0,08% (mind. GBP 9,00) 5:1 Täglich 09:00-17:30
Kanada 2 Cent (mind. CAD 10) 5:1 Täglich 15:30-22:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.