69% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
News

Bitcoin bricht weg - US-Berichtssaison beginnt

Bitcoin bricht weg - US-Berichtssaison beginnt

Der nächste Test für den hoch fliegenden amerikanischen Aktienmarkt wird die heute mit Citigroup um 13 Uhr beginnende Berichtssaison für das zweite Quartal sein, die vermutlich den größten Gewinnrückgang der Unternehmen seit drei Jahren bringen wird. Gelingt es den amerikanischen Firmen besser als den europäischen und deutschen Unternehmen, mit schwachem Wirtschaftswachstum und den Strafzöllen umzugehen?

Das ist zumindest die klare Meinung des Marktes, der DAX hinkt der Wall Street sichtlich hinterher. Insgesamt wird der gesamte Markt oben gehalten durch die Aussicht, dass die amerikanische Notenbank das erste Mal seit der Lehman-Krise noch in diesem Monat die Leitzinsen senken wird.

80 der 500 im S&P 500 Index gelisteten Unternehmen haben bereits davor gewarnt, dass ihre Ergebnisse tiefer sein werden als zuvor von den Analysten erwartet, dazu zählen auch bekannte Namen wie Netflix, Adobe oder Honeywell. Bei Boeing sind die Margen um fast 30% eingebrochen, bei Facebook um fast 20%, bei Apple um über 10%. Insgesamt könnten die Gewinne der Unternehmen im S&P 500 Index im zweiten Quartal um 3% gegenüber dem letzten Jahr gesunken sein.

Das ist eine Zäsur, im letzten Jahr sind die Gewinne noch um 22% gewachsen, der Steuerreform sei dank. Aber es gilt auch: Zum Anfang der Berichtssaison zum ersten Quartal haben Analysten einen Gewinnrückgang um 4% erwartet, am Ende blieb es dann bei einem Minus von nur 0,3%. Also könnte alles viel besser ausfallen als erwartet und das ist neben der Spekulation auf die Zinssenkung der Fed der andere Grund, warum die Wall Street so stark dasteht.

Stark unter Druck stand am Wochenende der BitCoin, er handelt heute Morgen um über 12% tiefer als am Freitag da der amerikanische Präsident Kryptowährungen regulieren möchte. Er sagte im Hinblick auf Facebooks Kryptowährung, dass Facebook sich der gleichen Regulierung wie jede Finanzinstitution zu stellen habe, die Bankgeschäfte anbiete, und dass der Dollar die einzig wahre Währung sei. 10550 Dollar ist eine zentrale Unterstützung für den Bitcoin. Bricht sie auf Tagesschlusskursbasis wäre ein 123-Top aktiviert und es könnte zu einem Rutsch im Bitcoin in den nächsten Wochen kommen.

Der DAX sitzt auf einer zentralen Unterstützung bei 12318 Punkten und solange die hält könnten wir in dieser Woche einen Versuch sehen es der Stärke der Wall Street gleichzutun und ein höheres Hoch auszubilden. Orientierung geben auf der Oberseite Widerstände, die bei 12454 und 12531 Punkten liegen. Schlägt dieser Versuch, ein höheres Hoch auszubilden, fehl, droht ein 123-Top im DAX. Soweit ist es aber noch nicht. 


Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.