In der neuen Woche startet sie wieder: die Bilanzsaison. Heute nach US-Börsenschluss eröffnet der Aluminiumhersteller Alcoa mit seinen Quartalsergebnissen den Ergebnisreigen, SAP hat in Deutschland bereits seine Meldung über das abgelaufene Geschäftsquartal vorgezogen. Europas größter Softwarekonzern hat zwar die Erwartungen der Analysten verfehlt, aber seine Jahresziele bestätigt. Alcoa steht seit seinem Rauswurf aus dem Dow Jones nicht mehr ganz im Fokus der Anleger, aber seine Zahlen werden oft als Orientierung für andere genommen. Ab Mittwoch sind dann die US-Banken (u.a. JPMorgan und Citigroup) dran, die unter dem Niedrigzinsumfeldleiden. Für den gesamten Sektor wird daher ein Gewinnrückgang von fast 11 Prozent erwartet. Doch genau hierin liegt wiederum eine Chance, weil die Erwartungen kräftig gesunken sind. In den Vorquartalen haben nicht selten die Unternehmen die reduzierten Erwartungen bei der Vorlage der tatsächlichen Ergebnisse übertroffen und die Aktien gestützt, auch diesmal?

Kräftiger Gewinnrückgang erwartet

Schaut man auf die gesamten Erwartungen im S&P 500 wird ein Minus beim Gewinn von 9 Prozent erwartet, was dann der dritte Quartalsrückgang in Folge wäre. Da sich aber die Rahmenbedingungen verbessert haben, könnten die Unternehmen die tiefer gelegte Latte überspringen. So fiel der Ölpreis im ersten Quartal 2015 um rund 11 Prozent, in diesem Jahr stieg der Ölpreis in Q1 um 3,5 Prozent. Das dürfte vor allem den gebeutelten amerikanischen Öl- und Gasunternehmen helfen, die allerdings immer noch den größten Anteil der Gewinnschwäche im S&P 500 ausmachen. Auch diesmal wird trotz steigendem Ölpreis mit einer Gewinneinbuße von 3,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gerechnet. Positiv ist auch die Entwicklung über den US-Dollar, dessen Stärke viele Unternehmen in den vergangenen Quartalen belastet hatte. Im ersten Quartal 2016 verlor der Greenback allerdings rund 4 Prozent, im vergangenen Jahr stieg er noch im gleichen Zeitraum um fast 9 Prozent. Die Voraussetzungen sind also gegeben, dass die tatsächlichen Quartalsergebnisse der US-Unternehmen auch diesmal wieder über den gesenkten Erwartungen liegen.

Disclaimer:
Die o.g. Inhalte werden von Feingold Research, einem externen Partner zur Verfügung gestellt.

Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.