Saisonalität und Highlight der Woche

Im Schnitt ist der Juni ein historisch schwacher Monat für Aktien. In den vergangenen zehn Jahren war zumindest an der Wall Street nur der Januar-Verlauf für den S&P 500 Index schlechter. Ein genauerer Blick auf die durchschnittliche Performance zeigt, dass der Markt vor allem in der zweiten Hälfte des Monats Juni zur Schwäche neigt.

Mit der Federal Reserve und der Bank of Japan vor der Haustür könnten dies auch die Faktoren sein, die eine steigende Volatilität hervorrufen. Den Anfang haben seit Freitag ja bekanntlich die US-Technologiewerte gemacht. Und erinnern wir uns zurück, vor einem Jahr ging es nach dem Votum der Briten für den EU-Ausstieg in der letzten Juni-Woche an den Börsen zur Sache. 

Am Mittwoch erwartet der Markt von der US-Notenbank die zweite Zinserhöhung in diesem Jahr und neue Impulse für den Rest des Börsenjahres. Die Marktteilnehmer werden das Fed-Statement und die Pressekonferenz nach Äußerungen zum Wirtschaftswachstum oder den Inflationsaussichten durchsuchen und zusätzlich auf Angaben zur Bilanznormierung achten. Ob es in diesem Jahr noch weitere Zinserhöhungen geben wird, muss abgewartet werden.

Die Börse geht aktuell von einem langsameren Tempo der nächsten Erhöhungen aus, was am flachen Verlauf der zweijährigen US-Staatsanleihen abzulesen ist. Dies könnte auch als eine Art Warnung des Marktes an die Fed verstanden werden, dass sie nicht zu aggressiv in ihrem Bestreben nach Normalität vorzugehen hat, um das Wachstum der Wirtschaft nicht zu schädigen.

Nasdaq:

Die Welt schien in Ordnung und die US-Indizes verbuchten vergangenen Freitag neue Allzeithochs, als es plötzlich zu einem Ausverkauf kam und eine Sektorenrotation im US-Markt einsetzte. Vorherige Top-Performer wurden verkauft und ehemalige Rohrkrepierer wurden akkumuliert.  Die Frage, die sich daher in dieser Woche stellt ist, ob dieser Abverkauf mehr ist als ein Strohfeuer ist oder sogar eine bullische Chance darstellt in diesem historischen Bullenmarkt abermals zum Zug zu kommen.

Im bärischen Fall und unter der Voraussetzung, dass das gemachte Hoch vom Freitag bei 5899 Punkten nicht mehr überschritten wird, ergibt sich eine interessante Zone gegen welche man nun Final die Saisonalität ausnutzen könnte und sich in Richtung Short zu positionieren. Die Bullen dagegen haben die Chance die Unterstützungen Long zu handeln und auf eine Trendfortsetzung und steigende Tiefpunkte zu setzen.

Apple  – Top oder Retest des 2015er Ausbruches?

Seit Mai 2016 läuft in der Apple Aktie eine Rallybewegung. Diese Rally hat aktuell 3 Abschnitte erlebt.  Kurzfristig ist die Apple Aktie am Montag in den Supportbereich zwischen 145,45-140,05USD gelaufen, wo sich direkt Käufer fanden. Übergeordnet ergibt sich eine Rally-Fortsetzung, wenn der Kurs wieder über 155,65USD steigen kann und solange dieser über 118,70USD notiert. Schaut man sich die letzte Konsolidierungsphase der Aktie an, so stellt man fest, dass diese knapp 1 Monat dauerte. Somit liegt es nahe, dass sich eine mö gliche Konsolidierungsphase zeitlich ebenfalls ausdehnen wird und mindestens 4 Wochen oder gar länger andauern könnte, bevor ein weiterer Versuch unternommen wird ein weiteres Hoch zu etablieren. Große Supportzone findet sich dabei im Bereich der 2015 Hochs bei 135 USD.

Bitte beachten Sie:

Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

CFDs unterliegen Kursschwankungen. Wenn Sie CFD-Margin Trades handeln, ist Ihr Verlustrisiko unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Knock-Outs, Binaries und Countdowns unterliegen ebenfalls einem Risiko, da Sie Ihre gesamte Einlage verlieren können. Diese Produkte eignen sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.